Herzwochen 2018: Einladung zum Patienten-Forum am 1. November

Vorhofflimmern ist eine der häufigsten Herzrhythmusstörungen, die unbemerkt und unbehandelt lebensbedrohlich für Herz und Gehirn werden kann, bis hin zu Herzschwäche und Schlaganfall. Unter dem Titel „Herz außer Takt – Vorhofflimmern und Gerinnungshemmung“ laden die Kardiologen der Kliniken Frankfurt-Main-Taunus ...

weiterlesen

Das Klinikum als Arbeitgeber zwischen Tradition und Zukunft

Das Klinikum Frankfurt Höchst - ein Unternehmen des kommunalen Klinikverbundes Kliniken Frankfurt-Main-Taunus - ist ein Arbeitgeber zwischen Tradition und Zukunft, zwischen moderner Medizin und familiärer Atmosphäre. Was das Klinikum als Arbeitgeber alles zu bieten hat, wie vielfältig und spannend die Arbeit ...

weiterlesen

Klinikum eröffnet erstes Frankfurter Cardiac Arrest Zentrum

In Frankfurt am Main wird aktuell das erste spezialisierte Zentrum zur besonderen Behandlung von Herzstillstand-Patienten am Klinikum Frankfurt Höchst etabliert. Das sogenannte Cardiac Arrest Center Region Frankfurt (CARF) wird mit aufeinander abgestimmten, genau festgelegten Behandlungsabläufen die Versorgung und ...

weiterlesen

Ein Maximum an Gesundheit unter einem Dach von Anfang an

Das Klinikum Frankfurt Höchst erfreut sich weiter steigender Geburstzahlen. Viele Kinder wurden bereits in zweiter und dritter Generation am Klinikum geboren, darunter auch zahlreiche Mehrlingsgeburten ...

weiterlesen
9. Frankfurter Colo Proktologie Tag (FCPT)

Einladung zum Kongress am 16./17.11.2018

Lesen Sie mehr

Das Klinikum als Arbeitgeber
Hendrik Idesheim, Anästhesie- und Intensivkrankenpfleger am Klinikum Frankfurt Höchst, bei der Arbeit mit einer Kollegin auf der Intensivstation

Einblicke in die Pflege
Kolleginnen und Kollegen berichten über ihre Arbeit.
Lesen Sie mehr

Babygalerie

Willkommen im Leben
Unsere Neugeborenen der letzten Tage finden Sie hier:

Bildausschnitt eines Notfallwagens
Notfall
weiter
Bildausschnitt Architekturmodell
Unser Neubau
zur Bauseite
Gender-Hinweis

Wir legen großen Wert auf die Gleichberechtigung der Geschlechter. Die verwendete maskuline bzw. feminine Sprachform dient der leichteren Lesbarkeit und meint immer auch das jeweils andere Geschlecht.

© Klinikum Frankfurt HoechstImpressum. Datenschutz.