Aktuelles

Weltweiter Tag der Wiederbelebung

Hört das Herz nach einem plötzlichen Herz-Kreislaufstillstand auf zu pumpen, erhält das Gehirn keinen Sauerstoff mehr und beginnt bereits nach fünf Minuten Schaden zu nehmen. Ein lebensbedrohlicher Zustand für die Betroffenen, der schwerwiegende Folgen haben kann. Um das Bewusstsein der Bevölkerung für die Wichtigkeit einer lebensrettenden Reanimation (Herz-Lungen-Wiederbelebung) zu erhöhen, ruft der Deutsche Rat für Wiederbelebung (GRC) am Freitag, 16. Oktober 2020, unter dem Motto „Jeder kann Leben retten“ zum dritten „World Restart a Heart Day“ (Tag der Wiederbelebung) auf.

Einen Herzkreislaufstillstand überleben nur 10-15% der Patienten. Mit einer Häufigkeit von 84 Ereignissen pro 100.000 Einwohner stellt damit der Herzkreislauf­stillstand eine der häufigsten Todesursachen in Deutschland dar.

In ca. zwei von drei Fällen kommt es im häuslichen Umfeld zum Herzkreislaufstillstand. Damit kann jeder von dieser Situation betroffen sein und vor allem als Ersthelfer gefordert sein. Leider werden in nur ca. 50% überhaupt Reanimationsversuche unternommen. Der „World Restart a Heart Day“ will auf dieses Problem aufmerksam machen und soll Laien motivieren, Wiederbelebungsmaßnahmen durchzuführen. „Jeder kann Leben retten“ ist das Motto.

 

Bedeutung der sofortigen Wiederbelebung

Bei einem Herzkreislaufstillstand werden sämtliche Organe des Körpers nicht mit Blut bzw. Sauerstoff und Nährstoffen versorgt. Die verschiedenen Organe reagieren unterschiedlich sensibel auf die fehlende Durchblutung, nehmen aber alle über kurz oder lang einen Schaden. Vor allem das Gehirn steht hierbei im Vordergrund. Schon nach 5-8 Minuten kommt es hier zu irreversiblen Funktionsausfällen.

Sollten Sie einen Herzkreislaufstillstand feststellen, sollten sie wissen, dass das deutsche Rettungs­wesen bei sofortiger Alarmierung im Mittel ca. 6-7 Minuten benötigt, um bei Ihnen vor Ort zu sein. Praktisch genau das Zeitfenster, in dem das Gehirn Ihres Verwandten/Bekannten Schaden nimmt.

Leider werden nur in ca. 40% Wiederbelebungsmaßnahmen vor Eintreffen des Rettungspersonals vorgenommen. Genau an dieser Stelle ist Ihre Hilfe gefragt! Sie können durch die Wiederbelebung unmittelbar Leben retten, erhalten und vor allem auch die Voraussetzung schaffen, dass kein oder nur ein geringer Hirnschaden auftritt. Der einzige Fehler, den Sie machen können, ist nichts zu machen. Es ist mittlerweile belegt, dass Personen mit früher sog. Laienreanimation 2-3mal häufiger überleben als Personen ohne diese Hilfe.

Plakat des Weltweiten Tages der Wiederbelebung am 16.10.2020

Contentnavigation

Lesen Sie mehr:
Plakat zur Erklärung von Firstresponder-Systemen der GRC
© Klinikum Frankfurt HoechstImpressum. Datenschutz.