Institut für Laboratoriumsmedizin

Aktuelles

Erfolgreiche Reakkreditierung

Mit Bescheid vom 17.10.2013 wurde dem Institut für Laboratoriumsmedizin des Klinikums Frankfurt Höchst die erfolgreiche Reakkreditierung nach DIN EN ISO 15189:2007 und DIN EN ISO 22870:2006 bescheinigt
(Akkreditierungsnummer D-ML-13433-01).

----------------------------------------------------------------

Gründung von Labor Rhein-Main

Das Klinikum Frankfurt Höchst und Labor Berlin, ein Gemeinschaftsunternehmen der Charité – Universitätsmedizin Berlin und der Vivantes Netzwerk für Gesundheit GmbH, haben eine umfangreiche Kooperationsvereinbarung zur Gründung eines gemeinsamen Laborverbundes abgeschlossen. Durch die partnerschaftliche Zusammenarbeit wird das interdisziplinäre „Labor Rhein-Main“ gegründet. 

Lesen Sie mehr: Pressemitteilung vom 25.6.2012

 

----------------------------------------------------------------

Bündelung von Kompetenzen:
„MRE-Netz Rhein-Main“ startete am 11.06.2011

Die bedeutendste Krankheitsbedrohung in Europa sind antibiotikaresistente Keime (multiresistente Erreger MRE). Die Rate der Infektionen mit diesem Keimen ist hoch und nimmt nicht nur in Krankenhäusern rasch zu, sondern auch im Alltag draußen. Dies stellte die Europäische Gesundheitsbehörde im Jahre 2007 fest. Angesichts dieser alarmierenden Entwicklung sind neue Wege der Prävention gefragt. Ein Weg ist die Bündelung von Kompetenz in regionalen Netzwerken.

Am 11. Juni wurde das „MRE Netz Rhein-Main“ offiziell gegründet. Staatsminister Jürgen Banzer vom Hessischen Ministerium für Arbeit, Familie und Gesundheit, hob die Bedeutung dieses Netzwerks für die Menschen in der Region hervor. Im „MRE-Netz Rhein-Main“ haben sich die Gesundheitsämter Frankfurt am Main, Offenbach am Main und Wiesbaden sowie der Landkreise Hochtaunuskreis, Main-Taunus-Kreis, Offenbach Land und Wetteraukreis zusammengeschlossen. Alle Akteure aus stationärer und ambulanter Medizin und Pflege sind zur aktiven Mitarbeit aufgefordert. Ziele des Netzwerks sind: die Rate der Entstehung und Verbreitung der multiresistenten Erreger (MRE) in der Region zu vermindern, die Behandlung und die Rehabilitation der MRE-besiedelten oder -infizierten Patienten zu verbessern und einer Stigmatisierung dieser Patienten entgegen zu wirken.

Das Klinikum Frankfurt Höchst gehört neben weiteren Krankenhäusern zu den Gründungsmitgliedern des Netzwerkes, vertreten durch den Leitenden Arzt (Kollegialsystem) Dr. med. Jörg Schulze. Mehr dazu im Bereich "Krankenhaushygiene".


Frankfurt am Main, 11.06.2010

© Klinikum Frankfurt HoechstImpressum. Haftungsausschluss.
Stadt Frankfurt am Main