Medizinische Schwerpunkte

Molekularpathologie

Die molekularpathologischen Untersuchungen werden in Kooperation mit dem MVZ für Klinische Pathologie am Klinikum Darmstadt durchgeführt.

Durch PCR-basierte Analysen oder in-situ Hybridisierungen erlauben die verfügbaren Methoden den spezifischen Nachweis von Erregern (z.B. Mycobacterium tuberculosis-Komplex, CMV, EBV).

Von immenser Bedeutung ist die molekulare Pathologie zwischenzeitlich zudem für die exakte Charakterisierung von Tumorerkrankungen. Hier nehmen molekulare Veränderungen nicht nur diagnostisch einen hohen Stellenwert ein sondern werden zunehmend als prädiktive Marker zur Auswahl einer für die individuellen Patienten geeigneten Therapie herangezogen. Das in unserem Institut angebotene Methodenspektrum umfasst Mutationsanalysen mittels

  • Next Generation-Sequenzierung
  • Pyrosequenzierung und Sanger-Sequenzierung (z.B. KRAS, EGFR, BRAF) 
  • Klonalitätsanalysen (B- und T-Zell-Rezeptoren)
  • Mikrosatelliteninstabilitätsanalysen
  • Untersuchungen zu Genamplifikationen (z.B. Her2/neu, MDM2) und Translokationsanalysen.
© Klinikum Frankfurt HoechstImpressum. Datenschutz.