Medizinische Schwerpunkte

Histochemische Zusatzfärbungen

Histochemische, teils fluoreszenzbasierte Sonderfärbungen für zytologische oder histologische Präparate kommen routinemäßig zum Einsatz, um bestimmte Gewebsstrukturen, Stoffwechselprodukte, subzelluläre Strukturen oder Erreger sichtbar zu machen. Aus dem breiten Spektrum verfügbarer Färbungen seinen beispielhaft die Gömöri-Färbung zur Beurteilung retikulärer Fasern (bedeutend unter anderem für Gefäß- und Lebererkrankungen) oder die Kongorot-Färbung zur Klärung von Amyloidablagerungen genannt.

© Klinikum Frankfurt HoechstImpressum. Datenschutz.