Kliniken und Institute

Klinik für Allgemein-, Viszeral-, Gefäß- und Thoraxchirurgie

Ärzte bei einer OP

Die Klinik für Allgemein-, Viszeral-, Gefäß- und Thoraxchirurgie führt auf ihren verschiedenen Spezialgebieten sämtliche operative Verfahren im Gesamtgebiet der Chirurgie durch.

Die Klinik für Chirurgie führt mit ihren verschiedenen Spezialgebieten sämtliche operative Verfahren im Gesamtgebiet der Chirurgie durch. Die technische Ausstattung entspricht mit HDTV-Video-Laparoskopie, stationärer DSA-Anlage für die endovaskulären Verfahren und Präparationsinstrumenten der letzten Generation dem neuesten Stand. Seit 2010 stehen auch ein Laser für Lungen- und Leberchirurgie sowie eine Herz-Lungen-Maschine zur isolierten Extremitätenperfusion (ILP) und zur hyperthermen intraperitonealen Chemoperfusion (HIPEC) zur Verfügung.

Die einzelnen Teilbereiche werden durch hochqualifizierte Ärzte mit ihrem entsprechenden Team abgedeckt. Die hochspezialisierten Leistungen können auch außerhalb der regulären Dienstzeit erbracht werden, da neben dem Anwesenheitsdienst ein entsprechend fachlich qualifizierter Rufbereitschaftsdienst für Viszeralchirurgie, Gefäßchirurgie und Thoraxchirurgie vorgehalten wird. Die Klinik verfügt über eine eigene Wachstation (IMC), chirurgische Intensivstation und eine chirurgische Endoskopie, die jeweils mit der anästhesiologischen Klinik bzw. der gastroenterologischen Klinik verzahnt sind. Für die Patienten stehen insgesamt 82 stationäre Betten auf vier Stationen zur Verfügung.

Die Klinik für Chirurgie wurde von der Deutschen Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgrie (DGAV) erfolgreich als Kompetenzzentrum für chirurgische Koloproktologie, als Kompetenzzentrum für chirurgischen Erkrankungen des Pankreas und als Kompetenzzentrum für chirurgische Erkrankungen der Leber zertifiziert und ist ebenfalls als assoziiertes Sarkomzentrum der GISG geführt. Das Darmkrebszentrum und das Pankreaskarzinom Zentrum sind zudem durch die Deutsche Krebsgesellschaft (DKG) zertifiziert. Alle Zertifizierungen werden regelmäßig geprüft und erneuert. Das Klinikum ist kontinuierlich an der Tumorkonferenz des Tumorzentrums Frankfurt Höchst (TFH) beteiligt.

Für die Unterbringung der Privatpatienten besteht eine Privatstation im 12. und 13. Obergeschoss mit Panoramablick über Frankfurt. 

Logos der DGAV zertifizierten Kompetenzzentren für chirurgische Koloproktologie, chirurgische Erkrankungen des Pankreas sowie chirurgische Erkrankungen der Leber.
Logos der DKG zertifizierten Darmkrebs-, Pankreaskrebs- und des Viszeralonkologischen Zentrums.

In die Klinik für Chirurgie ist darüber hinaus eine Operative Intensivstation integriert. Hier wird unter der Leitung eines in der Intensivmedizin erfahrenen Oberarztes die intensivmedizinische Versorgung der chirurgischen Patienten, aber auch der Patienten aller anderen operativen Fächer im Hause sichergestellt.

Die tägliche Röntgenbesprechung, unter der Beteiligung eines Leitenden Oberarztes der Röntgenabteilung, und die nachmittägliche Indikationsbesprechung sind zugleich Lehrveranstaltungen für die Weiterbildung und die studentische Ausbildung, aber auch eine wichtige Maßnahme der Qualitätssicherung.

Die Klinik für Chirurgie ist in Zusammenarbeit mit der Unfallchirurgischen Abteilung im Haus zur vollen Facharztweiterbildung ermächtigt.

Porträtfoto Prof. Dr. med. Matthias Schwarzbach, Chefarzt der Klinik für Chirurgie am Klinikum Frankfurt Höchst

Leitung
Professor Dr. med.
Matthias Schwarzbach
Telefon: 069 3106-2498
E-Mail:
matthias.schwarzbach@
KlinikumFrankfurt.de

Michaela Schneider, Vorzimmer Chefarzt Prof. Dr. med. Matthias Schwarzbach

Vorzimmer

Michaela Schneider

Telefon: 069 3106-2498
Telefax: 069 3106-2499
E-Mail: michaela.schneider@
KlinikumFrankfurt.de
  

Dringende Operationstermine
Terminvereinbarung unter
Telefon 069 3106-2437
von 7.00 - 13.00 Uhr
oder per E-Mail an
Patientenmanagement@
KlinikumFrankfurt.de

 

© Klinikum Frankfurt HoechstImpressum. Haftungsausschluss.
Stadt Frankfurt am Main
3d-porn.us