Geplanter stationärer Aufenthalt

Operationsvorbereitung

Als Operationsvorbereitung werden bei uns verschiedene Untersuchungen standardmäßig durchgeführt-. Dazu gehören eine Röntgenaufnahme der Lunge, ein aktuelles EKG sowie die Untersuchung verschiedener Blutwerte. Diese Untersuchungen werden am Aufnahmetag, der im allgemeinen der Tag vor der Operation ist, durchgeführt.

Sollten weitere Untersuchungen erforderlich werden, dies ist abhängig von dem jeweiligen Krankheitsbild, so wird man dies Ihnen auf Station durch Ihren behandelnden Arzt mitteilen.

Weiter erfolgt vor dem Tag der Operation eine Untersuchung mit einer genauen Erhebung Ihrer Krankengeschichte durch Ihren behandelnden chirurgischen Ärzte, es erfolgt eine Aufklärung über den chirurgischen Eingriff sowie die Visite durch Ihren behandelnden Anästhesisten. Aus diesem Grunde ist es notwendig, daß Sie auch am Nachmittag des Aufnahmetages bzw. des Tages vor der Operation auf Station verfügbar sein sollten.

Verschiedene Eingriffe erfordern vorbereitende Maßnahmen wie z. B. Abführen oder eine innere Reinigung vor Darmeingriffen. Dies wird Ihnen dann jeweils durch Ärzte oder Schwestern mitgeteilt. Weiterhin ist es notwendig, daß das Operationsgebiet rasiert werden muß, dies wird am Abend oder erst am Morgen vor dem Eingriff durch die Schwestern durchgeführt.

Vor einem operativen Eingriff bzw. einer Narkose muß im allgemeinen eine Nüchternheitszeit von mindestens 6 Stunden eingehalten werden, d. h. daß Sie weder essen noch trinken noch rauchen dürfen. Den genauen Zeitpunkt der letzten Flüssigkeitsaufnahme erfahren Sie von Ihrem prämedizierenden Anästhesisten. Bei dieser Gelegenheit erfahren Sie auch, ob Sie am Morgen der Operation die häuslichen Medikamente mit einem kleinen Schluck Wasser zu sich nehmen sollen oder nicht.

Die Narkose – ein kurzer Einblick

Wenn Sie sich heute einer Operation unterziehen müssen, können Sie sicher sein, daß Sie während der Operation keine Schmerzen haben werden.

Heutzutage können Operationen von fast unbegrenzter Dauer durchgeführt werden. Operationszeiten von 15 Stunden oder mehr sind heute keine Seltenheit. Dank der inzwischen perfektionierten Narkosetechniken können sich heute auch 70-, 80-jährige und Ältere oder Neugeborene einer Operation unterziehen.

Operationen werden entweder in Vollnarkose oder Teilnarkose durchgeführt. Die Narkoseärzte werden Ihnen das für Sie am besten geeignete Narkoseverfahren empfehlen und dabei wann immer medizinisch vertretbar, Ihre Wünsche berücksichtigen.

Ihr Narkosearzt besucht Sie normalerweise am Nachmittag oder Abend vor der Operation. Wir bitten Sie, sich am Nachmittag vor der Operation unbedingt solange in Ihrem immer aufzuhalten, bis Ihr Narkosearzt mit Ihnen gesprochen und Sie untersucht hat.

Ihr Narkosearzt ist während der gesamten Narkose und Operation anwesend und überwacht Ihre gesamten Körperfunktionen.

© Klinikum Frankfurt HoechstImpressum. Datenschutz.