Klinik für Allgemein-, Viszeral-, Gefäß- und Thoraxchirurgie

Bauchspeicheldrüse: Pankreaszentrum

Das Bild zeigt eine Visite bei einem Patienten.

Die Bauchspeicheldrüse (Pankreas) ist eine hinter dem Magen liegende Drüse. Sie unterstützt die Verdauung, in dem sie wichtige Verdauungsenzyme für den Abbau von Fetten, Eiweißen, Kohlenhydraten und Nukleinsäuren produziert (exokrine Funktion). Sie steuert außerdem die Blutzuckerregulation (endokrine Funktion).

Ein Schwerpunkt des Klinikums Frankfurt Höchst ist die Diagnostik und Therapie von Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse. Das Pankreaszentrum ist zertifiziert durch die Deutsche Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie (DGAV) sowie durch die Deutsche Krebsgesellschaft (DKG). 

Allein im Jahr 2010 wurden über 70 Eingriffe an der Bauchspeicheldrüse wegen bösartiger oder gutartiger Bauchspeicheldrüsenerkrankungen (Karzinom, Krebsvorstufen, akuter und chronischer Pankreatitis) durchgeführt. Alle Patienten werden gemeinsam mit den Gastroenterologen, Radiologen, Strahlentherapeuten, Onkologen, Anästhesisten und Pathologen in einer interdisziplinären Expertenkonferenz besprochen.

Tumore der Bauchspeicheldrüse
Es gibt verschiedene Tumore der Bauchspeicheldrüse, neben den gutartigen sind vor allen Dingen die bösartigen Tumore wichtig. Manche von diesen können Hormone, wie das Gastrin bilden, manche betreffen die Papille am Ausgang des Bauchspeicheldrüsenganges in den Zwölffingerdarm, die Letzteren machen sich früh durch eine Gelbsucht bemerkbar. Die meisten bösartigen Tumore der Bauchspeicheldrüse zeigen sich allerdings erst spät.

Obwohl dann durch die zentrale Lage und die Nähe zu den großen Gefäßen die Operation schwierig ist, steht diese trotzdem an erster Stelle, denn nur die operative Entfernung kann eine Heilung erreichen. Eine Ursache für die Entstehung des Bauchspeicheldrüsenkrebses ist bislang nicht bekannt. Diskutiert werden genetische Veränderungen, die in 5 Prozent der Fälle die Ursache sein sollen.

Die akute Bauchspeicheldrüsenentzündung ist eine plötzliche und schwere Erkrankung der Bauchspeicheldrüse, welche mit der Zerstörung von Gewebe der Bauchspeicheldrüse einhergeht. Verursacher ist meist eine Blockierung des Bauchspeicheldrüsenhauptganges durch Gallensteine oder ein übermäßiger Alkoholkonsum. Kommen Durchblutungsstörungen im Gewebe der Bauchspeicheldrüse hinzu, kann die Erkrankung einen fatalen Verlauf nehmen.

Chronische Bauchspeicheldrüsenentzündung
Bei der chronischen Bauchspeicheldrüsenentzündung kommt es durch wiederholte Schübe einer Bauchspeicheldrüsenentzündung zu einer Schädigung und stetigem Abbau des Drüsengewebes. Die Funktion der Bauchspeicheldrüse wird immer schlechter, es entwickelt sich zunehmend eine Blutzuckererkrankung. Hier ist der übermäßige Alkoholkonsum die häufigste Ursache. Ein Hauptproblem bei der chronischen Bauchspeicheldrüsenentzündung sind die starken Schmerzen, die eine Drainageoperation notwendig machen können.

© Klinikum Frankfurt HoechstImpressum. Haftungsausschluss.
Stadt Frankfurt am Main
3d-porn.us