Pankreaszentrum

Operationstechniken

Whipple'sche Operation
Um den gesamten Tumor im Kopfbereich der Bauchspeicheldrüse zu entfernen, wird bei dieser Operation neben dem Pankreaskopf der Zwölffingerdarm, die Gallenblase, der Gallengang und ein Drittel des Magens entfernt. Der abgesetzte Dünndarm am Übergang zum Zwölffingerdarm wird mit dem verbliebenen Anteil der Bauchspeicheldrüse durch eine Naht verbunden. Im Anschluss hieran wird der Gallengang mit demselben Stück Dünndarm verbunden. Auf diese Weise kommen Fermente der Bauchspeicheldrüse und die Galle wieder zusammen. Nach ca. 40 cm wird durch eine Naht die Verbindung zum Restmagen geschaffen.

Resektionsausmaß (grau) der Whipple´schen OP

Pylorus-erhaltende partielle Pankreatiko Duodenektomie (PPPD) oder auch Operation nach Traverso
Im Unterschied zur Whipple'schen Operation wird bei der Operation nach Traverso kein Magenanteil entfernt, weshalb diese Operation auch partielle pyloruserhaltende Duodenektomie genannt wird. Der Pylorus (Magenpförtner) wird erhalten und hinter dem Pylorus an den Dünndarm angenäht. Aus diesem Grund wird die Operation nicht bei pylorus-nahen oder sehr großen Tumoren durchgeführt. Die Nahtstellen mit der Bauchspeicheldrüse und dem Gallengang sind gleich.

Ausmaß der Pankreatiko Duodenektomie (PPPD)-Resektion in dunkelgrau; die verbliebene Bauchspeicheldrüse in grau

Pankreaslinksresektion
Hierbei wird der sog. „Schwanzteil“ der Bauchspeicheldrüse entfernt. Meist wird die Milz entfernt. Bei Erwachsenen übernimmt die Milz nicht mehr die gleichen Funktionen für das lmmunsystem wie z.B. bei Kindern und Jugendlichen, weshalb die Milz problemlos entfernt werden kann. Ca. 2 bis 4 Wochen nach der Operation werden Sie eine Impfung gegen Lungenentzündungen bekommen (Pneumovace-Impfung). Bei der Pankreaslinksresektion bleibt der Kopf der Bauchspeicheldrüse mit dem Ausführungsgang und dem gemeinsamen Gallengang sowie deren Mündung in den Zwölffingerdarm erhalten. Da im Pankreasschwanz die meisten Inselzellen liegen, ist die Entwicklung einer Blutzuckererkrankung möglich.

Totale Pankreatektomie (Komplette Entfernung der Bauchspeicheldrüse)
Bei dieser Operation wird die komplette Bauchspeicheldrüse entfernt, zusammen mit dem Zwölffingerdarm, der Milz, der Gallenblase und dem unteren Teil des Gallengangs. Entweder kann der Magen belassen werden und an den Dünndarm angenäht werden oder es wird eine Entfernung von zwei Dritteln des Magen wie bei der Whipple'schen Operation durchgeführt. Fragen Sie bitte Ihren Operateur, welche Variante gewählt wurde.

Resektionsausmaß der kompletten Pankreas-entfernung mit Zwölffingerdarm (grau)

Drainageoperation
Bei diesen Operationen (nach Frey oder nach Beger) wird die Bauchspeicheldrüse so aufgeschnitten, dass das Pankreassekret in einen aufgenähten Darmanteil ablaufen kann. Diese Operation wird bei chronischen Bauchspeicheldrüsenentzündungen durchgeführt. Dabei bietet die Verhärtung des Drüsengewebes infolge der chronischen Bauchspeicheldrüsenentzündung ein gutes Nahtlager, so dass in diesem Fall auch längere Darmanteile aufwendig an die Bauchspeicheldrüse genäht werden können.

© Klinikum Frankfurt HoechstImpressum. Haftungsausschluss.
Stadt Frankfurt am Main