Informationen für Patienten

Vorbereitungen auf die Narkose

Falls Sie sich im Klinikum Frankfurt Höchst einer Operation oder Untersuchung in Narkose unterziehen müssen, wird der Sie betreuende Anästhesist in der Regel einen Tag vor dem geplanten Termin eine sogenannte "Prämedikationsvisite" durchführen.

Der Operationsplan für den folgenden Tag liegt am frühen Nachmittag vor. Der Anästhesist kann daraus ersehen, welche Patienten er am nächsten Tag zu betreuen hat. Sofern möglich werden diese Patienten am Nachmittag oder Abend vor der Operation vom später zuständigen Anästhesisten persönlich besucht.

Narkosegespräch am Nachmittag vor der Operation

Wir bitten Sie, sich am Nachmittag vor der Operation unbedingt so lange in Ihrem Stationszimmer aufzuhalten, bis der Narkosearzt mit Ihnen gesprochen hat. Normalerweise findet dieses Gespräch zwischen 15.00 und 17.00 Uhr statt. Die Stationsschwester wird Ihnen rechtzeitig einen "gelben Informations- und Aufklärungsbogen" aushändigen, dem Sie wichtige Informationen zur Narkose entnehmen können. Bitte lesen Sie diesen Bogen sorgfältig durch und beantworten Sie die dort gestellten Fragen zu Ihrem aktuellen Gesundheitszustand.

Nachdem sich der Anästhesist mit Ihrer Krankengeschichte und Ihren Befunden vertraut gemacht hat (z.B. EKG, Röntgenaufnahme der Lunge, Laborbefunde usw.), spricht er mit Ihnen über Ihren Gesundheitszustand und klärt Sie über den geplanten Ablauf der Narkose auf. Außerdem wird der Anästhesist Sie fragen, ob Sie regelmäßig Medikamente (z.B. auch die "Pille"), Alkohol oder Nikotin zu sich nehmen oder ob bei Ihnen sonstige Erkrankungen, wie z.B. ein Diabetes („Zucker“), bekannt sind oder ob Sie an einer Allergie (Unverträglichkeit) leiden. Wichtig für ihn ist es auch zu wissen, ob Sie bereits in der Vergangenheit eine Narkose hatten und ob es bei der damaligen Narkose Probleme gegeben hat. Sofern Sie von diesen Narkosen Unterlagen besitzen sollten, bitten wir Sie, diese mitzubringen und vorzulegen.

Vorerkrankungen umfassend besprechen

Insbesondere ist es für den Narkosearzt wichtig zu wissen, ob Sie an einer der folgenden Erkrankungen/Beschwerden leiden:

  • Lungenerkrankungen (wie Asthma, Bronchitis, Lungenentzündung, akuter Infekt der Atemwege, häufige Luftnot) 
  • Herzerkrankungen (wie frühere Herzinfarkte, Schmerzen am Herzen, Bluthochdruck, ein "schwaches" Herz, "Wasser in den Beinen") 
  • Lebererkrankungen (wie Leberzirrhose, Gelbsucht) 
  • Nierenerkrankungen (Nierensteine, Einschränkung der Nierenfunktion) 
  • Nerven- oder Muskelleiden (Epilepsie, angeborene Muskelerkrankungen) 
  • Zuckererkrankung (Diabetes mellitus) 
  • Infektionskrankheiten (HIV, Hepatitis) 
  • Allergien (Medikamentenallergien)

Je mehr der Anästhesist über Ihren Gesundheitszustand weiß, desto besser kann er Ihre lebenswichtigen Funktionen sicherstellen, was eine der Hauptaufgaben des Narkosearztes während der Narkose und Operation ist. Nach einer körperlichen Untersuchung kann Ihnen Ihr Narkosearzt für die Nacht vor der Operation eine Schlaftablette verordnen.

Wichtig ist, dass Erwachsene am Abend vor der Operation ab ca. 24 Uhr keine feste Nahrung mehr zu sich nehmen dürfen. Klare Flüssigkeit wie Wasser oder Tee darf in kleinen Mengen bei Bedarf bis ca. 4 Uhr nachts noch getrunken werden. Bitte rauchen Sie am Operationstag nicht mehr, da auch dies ein Grund wäre, die vorgesehene Operation verschieben zu müssen!

Viele kleinere (z.B. handchirurgische oder kinderchirurgische) Eingriffe und Untersuchungen werden zunehmend ambulant durchgeführt. Um Patientinnen und Patienten, die ambulant operiert werden sollen, bereits vorher kennenzulernen, zu untersuchen und zu beraten, haben wir eine anästhesiologische Sprechstunde eingerichtet. Falls bei Ihnen eine solche ambulante Operation vorgesehen ist, können Sie sich auch schon einige Tage vor dem geplanten Operationstermin in der Anästhesiesprechstunde zur Prämedikation vorstellen. Diese befindet sich im ersten Stock des Hauptgebäudes (Gebäude A). Schilder weisen den Weg dorthin.

Das Bild zeigt einen Anästhesisten in der Sprechstunde.

Contentnavigation

Lesen Sie mehr:
© Klinikum Frankfurt HoechstImpressum. Haftungsausschluss.
Stadt Frankfurt am Main