Medizinische Schwerpunkte

Neurochirurgische Intensivstation

  • Intensivtherapie aller lebensbedrohlichen Erkrankungen des Nervensystems mit allen Überwachungs- und Therapiemöglichkeiten: Multimodales Monitoring, Beatmung, künstliches Koma, Hirndruckmessung, Dopplersonographie, engmaschige bedarfsorientierte CT- und MRT-Überwachung, Angiographie, intraarterielle Pharmakotherapie
  • Postoperative Intensivüberwachung nach Hirnoperationen und schwierigen Wirbelsäulenoperationen

Nach schweren Schädelhirnverletzungen (Schädelhirntrauma), spontanen Hirnblutungen, Schlaganfällen oder infolge von Infektionen und Tumorleiden kommt es zur Hirnschwellung mit Steigerung des Schädelinnendrucks (intracranieller Druck). Ist dieser Druck höher als der Blutdruck, kann das Gehirn nicht mehr durchblutet werden und es besteht Lebensgefahr für den Patienten.

Die moderne neurochirurgische Intensivmedizin setzt alles daran, diesem Mechanismus entgegenzuwirken. Dazu gehören optimale Beatmungsmethoden, weil eine optimale Sauerstoffversorgung des Gewebes und ein optimaler Kohlendioxidabtransport aus dem Gewebe den Hirndruck senkt und damit wieder die Durchblutung verbessert. Man kann den Hirndruck und auch den Sauerstoffgewebsdruck im Gehirn mit Sonden messen, die in kritischen Fällen eingesetzt werden. Die Hirndurchblutung wird dopplersonographisch am Krankenbett überwacht. Zusätzlich werden in geeigneten Zeitabständen und bei unklarer Verschlechterung CT-Diagnostik und MRT-Diagnostik eingesetzt. Neben den medikamentösen und beatmungstechnischen Möglichkeiten der Hirndrucksenkung und Durchblutungsverbesserung werden in geeigneten Fällen invasive durchblutungsverbessernde Maßnahmen wie Katheterangiographie (Darstellung der Gefäße mit Kontrastmittel) und anschließender pharmakologischer (intraarterielle Therapie) oder mechanischen (Ballondilatation) Gefäßerweiterung durchgeführt. Manchmal ist eine rettende Operation, die den Schädel eröffnet, um den Druck zu senken, die einzige Maßnahme, die noch Abhilfe verspricht. Alle diese Methoden erfordern nicht nur eine sehr gute apparative Ausstattung, sondern ein differenziertes, situationsangepasstes Management durch ein erfahrenes Team. 

Zur Verstärkung unserer interdisziplinären Intensivstation suchen wir Gesundheits- und Krankenpfleger mit und ohne Fachweiterbildung Intensivpflege. Bei Bedarf ermöglichen wir Ihnen die Fachweiterbildung zur Fachkrankenschwester bzw. zum Fachkrankenpfleger. Eine Hospitation oder ein Praktikum zum Kennenlernen sind sehr gern möglich.

Stellenausschreibung für ITS-Personal

Contentnavigation

Download als PDF:
© Klinikum Frankfurt HoechstImpressum. Haftungsausschluss.
Stadt Frankfurt am Main