Besondere Behandlungsverfahren

Kunsttherapie

In der Kunsttherapie geht es um einen authentischen Ausdruck in der individuellen Gestaltung und Interpretation. Nebenstehend sind einige Beispiele von Patientinnen abgebildet.

Für länger liegende schwangere Patientinnen bieten wir dieses Verfahren im Sinne der Entlastung in schwierigen oder sorgenvollen Zeiten. Kunsttherapie bietet Zeit und Raum, um wieder zu sich selbst zu kommen, Träume aber auch Ängste zuzulassen und kreativ neue Ziele und Wege zu finden. Das Verfahren wird als Einzelstunden im Rahmen des stationären Aufenthaltes angeboten.

Je nach individueller Situation finden im Rahmen der Kunsttherapie mehrere Sitzungen pro Woche statt. Die Patientinnen fühlten sich mit Unterstützung der Kunsttherapie persönlich entlastet, konnten sich mit einem längeren stationären Aufenthalt besser arrangieren, waren zeitweise abgelenkt von ständigen Sorgen und Ängsten und gelangten von der passiven Haltung im Krankenbett hin zur Aktivität in der kunsttherapeutischen Gestaltung. Diese spezielle Form der Kunsttherapie in der Geburtshilfe richtet sich an Frauen, die in der Schwangerschaft lange liegen müssen und sich nicht bewegen dürfen, die eine Frühgeburt hatten, deren Kind in der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin liegt oder die gar eine Totgeburt erlitten haben.

Die Kunsttherapie findet direkt am Bett statt, wenn die Frauen nicht aufstehen dürfen. Sind sie in einem Mehrbettzimmer untergebracht, werden sie mit dem Rollstuhl oder Bett in einen separaten Raum gefahren. Die Kunsttherapie am Krankenbett wird hauptsächlich mit einfach zu verwendenden Materialien angeboten, d.h. einem Block und Wachskreiden, eventuell Collagen-Material wie Zeitschriften, Fotos. Entspannung durch Atemübungen und Phantasiereisen sowie Gespräche unterstützen den kreativen Prozess. Die Lust am Tun steht dabei im Vordergrund. 

Das kunsttherapeutische Angebot am Klinikum Frankfurt Höchst richtet sich aber nicht nur an Risikoschwangere, sondern auch an Schwangere und Mütter mit psychischen Belastungen wie peri- oder postpartale Depressionen, also Depressionen, die über den so genannten Baby Blues hinausgehen.


Anmeldung und weitere Informationen:

Britta Hieby, Kunsttherapeutin
Telefon 069 3106-2484



Liebe werdende Eltern,

Die meisten Frauen können ihre Schwangerschaft unbeschwert genießen - aber leider nicht alle. So gibt es auch bei uns im Klinikum viele „Risikoschwangere", die lange liegen müssen ( tw.bis zu 6-10 Wochen strenge Bettruhe), weil eine Frühgeburt droht. Für diese werdenden Mütter ergibt sich eine Zeit mit Sorgen und Ängsten aber auch Frust und Wut. Wenn der Körper so viel ruhen muss, bewegt es sich im Kopf. Hier gibt es die Kunsttherapie, die den Frauen unterstützend in dieser Zeit zur Seite stehen kann.

Viele der werdenden Mütter haben in dieser Zeit angefangen , neben der Kunsttherapie , zu häkeln oder zu stricken. Das hilft,sich abzulenken , ist produktiv und meditativ. So sind schon etliche Mützchen, Babydecken oder Schühchen entstanden. Einige der Patientinnen stricken oder häkeln auch die Mützchen für den Kreißsaal, da es bei uns üblich ist, das jedes Neugeborene ein Mützchen vom Klinikum geschenkt bekommt.

Deshalb bitte ich Sie um Wollspenden! (Ganz besonders gern „Baby- Merinowolle“, aber auch andere Garne sind sehr willkommen). Für all die werdenden Mütter, denen es hier auf unserer Station nicht so gut geht und durch das Handarbeiten eine sinnvolle und ablenkende Aufgabe finden. Schauen Sie einmal zu Hause, bei Freunden, Eltern, Grosseltern oder Bekannten nach Wollresten und helfen Sie uns dabei eine schöne und sinnvolle Beschäftigung für die Schwangeren zu ermöglichen.

Abgeben können Sie diese auf der Station A3L bei Britta Hieby, Kunsttherapeutin oder im Elternzentrum.  

Britta Hieby, Kunsttherapeutin, Klinikum Frankfurt Höchst

Kunsttherapeutin
Britta Hieby

Kunsttherapie-Termine:

Jeden Mittwoch 
16.00 Uhr bis 17.30 Uhr

Haus D, Werkraum im Souterrain

Anmeldung und weitere Infos unter E-Mail britta.hieby@
KlinikumFrankfurt.de
 

Bild aus der Kunsttherapie
Bild aus der Kunsttherapie
Bild aus der Kunsttherapie
Bild aus der Kunsttherapie
© Klinikum Frankfurt HoechstImpressum. Haftungsausschluss.
Stadt Frankfurt am Main