Medizinische Schwerpunkte

Internistische Intensivstation

Die internistische Intensivstation ist Teil der interdisziplinären Intensivstation (Gesamtkapazität 30 Betten).

Auf der internistischen Intensivstation stehen zehn Beatmungsplätze zur Verfügung, hiervon zwei Isolationszimmer. Jeder Bettplatz ist einheitlich mit Monitoranlage, Infusionsgeräten und speziellen Einrichtungen zur Versorgung unserer Patienten ausgestattet. An allen Plätzen sind moderne Beatmungsgeräte zur nicht-invasiven und invasiven Beatmung verfügbar. 

Das Team der internistischen Intensivstation behandelt alle Patienten mit schweren internistischen Erkrankungen. Es besteht eine enge Zusammenarbeit und wechselseitiger Austausch mit den Kollegen der Anästhesie, Chirurgie, Neurologie und Neurochirurgie als Teil der interdisziplinären Intensivstation. Weiterhin besteht ein enger Kontakt zu den Kollegen der zentralen Notaufnahme und der Chest-Pain-Unit. 

Im klinischen Alltag hat sich ein standardisiertes Vorgehen etabliert und bewährt. Diese Behandlungsstandards werden fachspezifisch im Team erstellt und fortlaufend anhand des aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnisstandes modifiziert. Durch die regelmäßige Teilnahme an Fort- und Weiterbildungen vertiefen die Mitarbeiter ihre Kenntnisse und Fähigkeiten. 

Schwerpunkte: 

  • Behandlung von akut reanimationspflichtigen Patienten mit der Möglichkeit zur mechanischen Thorax­kompression mittels LUCAS-2. Hierdurch besteht die Möglichkeit zu weiterführenden inter­ventionellen Eingriffen unter Reanimation. Weiterhin besteht die Möglichkeit zur kontrollierten Hypothermie mittels Thermo­Guard-­Kühlsystem .

  • 24h Herzkatheter-Bereitschaft bei Herzinfarkt, insbesondere beim kardiogenem Schock. Es besteht die Möglichkeit zur ECLS (extrakorporaler Kreislaufunterstützung, veno-arteriell) oder IABP bei VSD/akuter Mitral­klappeninsuffizienz .

  • Behandlung der schweren Sepsis und des septischen Schocks mit u.a. erweitertem hämo­dynamischem Monitoring mittels PiCCO-System zur differenzierten Volumen- und Katechol­amintherapie .

  • Behandlung akuter Nierenerkrankungen mit der Möglichkeit zur Dialyse (Prismaflex, Citrat- und Heparin). Es besteht eine enge Zusammenarbeit mit der am Haus angegliederten Dialysepraxis zur weiteren Diagnostik und Therapie.

  • Mobilisationsmöglichkeiten mit MotoMed Lotto2, Heuer-Lifter sowie Mobilisationsstuhl Karla.

  • Behandlung von allen Formen des akuten Lungenversagens mit sämtlichen Formen der differenzierten Beatmung sowie der Möglichkeit zur ECMO-Unterstützung (extra­korporale Oxygenierung, veno-venös). Registriertes Mitglied des bundesweiten ARDS-Netzwerks. Fachlichen Support erfahren wir weiterhin durch unsere Beatmungstherapeutin Katja Stienert-Börner mit u.a. protokolliertem Weaningverfahren und Atemtherapie.


Zur Verstärkung unserer interdisziplinären Intensivstation suchen wir Gesundheits- und Krankenpfleger mit und ohne Fachweiterbildung Intensivpflege. Bei Bedarf ermöglichen wir Ihnen die Fachweiterbildung zur Fachkrankenschwester bzw. zum Fachkrankenpfleger. Eine Hospitation oder ein Praktikum zum Kennenlernen sind sehr gern möglich.

Zuständiger Chefarzt:
Prof. Dr. med. Ulrich Hink 

Zuständiger Oberarzt:
Dr. med. Daniel Bock

Bereichsleitung:
Dorothea Arendt

Teamleitung:
Jeannette Zingler

Telefon: 069 3106-4851

Das Bild zeigt zwei Ärzte bei der Versorgung eines Patienten auf der internistischen ITS.
Das Bild zeigt einen Arzt und eine Pflegekraft bei einer Besprechung am Überwachungsmonitor.
Stellenausschreibung für ITS-Personal

Contentnavigation

Download als PDF:

Contentnavigation

Lesen Sie mehr:
© Klinikum Frankfurt HoechstImpressum. Datenschutz.