Medizinische Schwerpunkte

Medizinische Ausstattungen

Nicht-invasive Funktionsdiagnostik:

  • EKG
  • Belastungs-EKG (Fahrrad-Ergometrie)
  • 24-h-Langzeit-EKG
  • Eventrecorder
  • Kipptisch-Diagnostik
  • 24-h-Blutdruckmessung
  • Ultraschalldiagnostik des Herzens (UKG, Farbdoppler)
  • Stress-Echokardiogramm
  • Transösophagele Echokardiographie
  • Farbcodierte Duplex-Untersuchung der großen Gefäße
  • Doppler-Sonographie der großen Gefäße
  • Lungenfunktionsprüfung
  • Spiroergometrie


Invasive Diagnostik und Therapie:


Elektrophysiologie bei Herzrhythmusstörungen:

  • Elektrophysiologische Untersuchung
  • Ablative Therapie von Rhythmusstörungen
  • Konventionelle Radiofrequenzablation
  • Komplexe Ablation unter Zuhilfenahme dreidimensionaler
  • Navigationssysteme (Carto-Merge)
  • Cryoablationen
  • Ablative Therapie des Vorhofflimmerns
  • Implantation von Vorhofohrverschlusssystemen (LAAO)


Herzschrittmacher- und Cardioverter/Defibrillator (ICD) Therapie:

  • Einkammer- und Zweikammerherzschrittmacher-Implantation
  • Einkammer- und Zweikammercardioverter/Defibrillator-Implantationen
  • Dreikammerherzschrittmacher-Implantationen zur kardialen Resynchronisationstherapie (CRT-D) bei Herzinsuffizienz
  • Dreikammercardioverter-/Defibrillator-Implantationen zur kardialen Resynchronisationstherapie (CRT-ICD) bei Herzinsuffizienz


Seit über einem Jahr werden im Klinikum Frankfurt Höchst die neuartigen S-ICD Defibrillatoren implantiert. Als eine der ersten Kliniken weltweit, implantierten die Kardiologen des Klinikums diese Defibrillatoren bei Patienten, bei denen die herkömmlichen Defibrillatoren aus medizinischen Gründen nicht in Frage kommen.

Die Herzschrittmacher- und Defibrillatortherapie sowie die kardiale Resynchronisationstherapie werden in Eigenverantwortung durchgeführt.

 

© Klinikum Frankfurt HoechstImpressum. Datenschutz.