Medizinische Schwerpunkte

Früh-, Neugeborenen- und Fehlbildungschirurgie

Eine Hauptaufgabe des Kinderchirurgen ist die Therapie und Korrektur von Fehlbildungen und akuter operationswürdiger Erkrankungen bei Früh- und Neugeborenen. Dies geschieht in enger Zusammenarbeit mit der Neonatologie und dem Perinatalzentrum. Regelmäßig werden von erfahrenen Kinderchirurgen folgende pränatal erkannte Fehlbildungen operativ versorgt:

  • Morbus Hirschsprung (Transportstörung des Darminhaltes durch Fehlen spezieller Nervenzellen im Darm)
  • Rektum- und Analatresie (fehlende Anlage des Enddarmes und des Anus)
  • Ösophagusstenose (Speiseröhrenenge)
  • Ösophagusatresie (fehlerhafte Anlage der Speiseröhre)
  • Volvulus (Darmverdrehung)
  • Malrotation (Lageanomalie des Darmes)
  • Zwerchfellhernie und Zwerchfelllücke
  • Bauchdeckendefekte (Omphalozele und Gastrochisis)
  • Nekrotisierende Enterocolitis (NEC, schwere, akute Entzündung des Darms)
  • Persistierender Ductus arteriosus (Offenbleiben der Verbindung zwischen Körper- und Lungenkreislauf mit Durchblutungsstörung von Gehirn, Nieren und Darm)
  • Lungenfehlbildungen (Lungensequester)
  • Lymphangiome
  • Steißteratome
  • Bauchwanddefekte
  • Genitalfehlbildungen (in Zusammenarbeit mit der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe)
  • Klumpfußbehandlung (in Zusammenarbeit mit der Abteilung für Kinder- und Neuroorthopädie)
  • Harnabflußstörungen und Nierenzysten (in Zusammenarbeit mit der Klinik für Urologie)

Ergänzt wird das umfassende Angebot für angeborene Fehlbildungen durch gemeinsame Beratungsgespräche mit den werdenden Eltern. Wenn nötig, erhalten die Kinder zudem eine ambulante interdisziplinäre Langzeitbehandlung im Klinikum Frankfurt Höchst.

 

© Klinikum Frankfurt HoechstImpressum. Datenschutz.