Medizinische Schwerpunkte

Weitere Bereiche

In der Klinik für Neurochirurgie werden neben den Schwerpunkten auch Krankheitsbilder aus den Bereichen Periphere Nerven, Pädiatrische Neurochirurgie, Hydrozephalus und Neuromodulation bei Schmerzen behandelt.

Periphere Nerven

In unserer Klinik werden auch Erkrankungen der Nerven behandelt, die außerhalb von Gehirn und Rückenmark liegen. Die Behandlung umfasst sowohl Engpass-Syndrome, rekonstruktive Eingriffe nach Verletzungen, aber auch Tumore peripherer Nerven.  

Zu den häufigsten Engpass-Syndromen peripherer Nerven gehören zum Beispiel

  • Karpaltunnelsyndrom
  • Kubitaltunnel- oder Sulcus-ulnaris-Syndrom
  • Loge de-Guyon-Syndrom
  • Supinatorlogensyndrom
  • Meralgia paraesthetica

Die meisten dieser Operationen können ambulant durchgeführt werden. Sie werden dafür morgens auf unsere Tagesstation aufgenommen und dort nach der Operation für einige Stunden betreut.

Bei Verletzungen eines peripheren Nerven kann dieser nur teilweise oder ganz durchtrennt sein. Dies kann sich in Missempfindungen, einem Gefühlsverlust der Haut und einer Kraftminderung führen. Bei fehlender spontaner Erholung kann eine rekonstruktive Operation durchgeführt werden mit dem Ziel der Wiederherstellung des Nerven.

Bei Tumoren peripherer Nerven handelt es sich meist um gutartige Geschwulste. Typisch hierfür ist eine derbe, druckempfindliche Schwellung im Nervenverlauf. Zu den häufigsten Nerventumoren gehören zum Beispiel

  • Schwannom/ Neurinom/ Neurofibrom
  • Intraneurale Gangliozyste
  • Maligner Peripherer Nervenscheidentumor

Pädiatrische Neurochirurgie

In unserer Klinik werden auch Erkrankungen behandelt, die vorwiegend im Baby- und Kindesalter auftreten. Zu den häufigsten kinderneurochirurgischen Krankheitsbildern gehören der kindliche Wasserkopf (Hydrocephalus), bestimmte kindliche Tumorerkrankungen, Meningozelen, Meningomyelozelen (umgangssprachlich: „offener Rücken“) und Kraniosynostosen. Darüber hinaus werden Kinder nach Verletzungen des Kopfes und der Wirbelsäule versorgt.

Die Behandlung und Nachsorge der Kinder erfolgt in enger Zusammenarbeit mit der Klinik für Pädiatrie.

Hydrozephalus

Außerdem werden alle Formen des Hydrozephalus im Erwachsenenalter behandelt, worunter der Hydrozephalus bei gestörter Resorption (Hydrocephalus malresorptivus), der Verschluss-Hydrozephalus (Hydrocephalus occlusus) und der Normaldruck-Hydrozephalus (NPH) gehören.

An operativen Behandlungen des Hydrozephalus stehen neben einer Shunttherapie auch endoskopische Verfahren zur Verfügung.

Neuromodulation bei Schmerzen

Bei schwer behandelbaren chronischen (auch neuropathischen) Schmerzen stehen uns die sog. Neuromodulationsverfahren zur Verfügung. Zum Beispiel werden Systeme zur  Peripheren Nervenstimulation (PNS, ONS) oder die Rückenmarkstimulation (engl. SCS) eingesetzt. Die individuelle Anpassung der Stimulation nach der OP und im weiteren Verlauf wird in unserer Klinik vom ärztlichen Personal durchgeführt.

Bei Spastik und Schmerzsyndromen führen wir die Behandlung mit intrathekalen Medikamentenpumpen durch.

Die ambulante Behandlung, die Indikationsstellung zur Operation sowie die Nachsorge erfolgt multidisziplinär.

© Klinikum Frankfurt HoechstImpressum. Datenschutz.