Ambulanzen und Sprechstunden

Psychiatrische Institutsambulanz

Unsere psychiatrische Institutsambulanz unter komm. Leitung von Chefärztin Prof. Dr. med. Sibylle C. Roll ermöglicht die ambulante psychiatrisch-psychotherapeutische Betreuung schwerer psychisch Erkrankter. Sie kann sich an stationäre oder tagesklinische Behandlungen anschließen und dient dann der Weiterverfolgung bestimmter therapeutischer Ziele und der Sicherung des Behandlungserfolges. In manchen Fällen ersetzt die Behandlung in der Institutsambulanz auch eine stationäre Behandlung.

Die psychiatrische Institutsambulanz bietet ebenso wie der vollstationäre und tagesklinische Bereich ein multiprofessionelles Team mit Ärztinnen und Ärzten, Psychologinnen  und Psychologen, Pflegekräften, Ergo- und Kunstherapeutinnen und -therapeuten, Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeitern und Bewegungstherapeutinnen.

In der psychiatrischen Institutsambulanz werden pro Quartal zirka 500 Patienten versorgt. Die meisten von ihnen erhalten eine intensivere, oft kontinuierliche Behandlung.

Behandlungen und Schwerpunkte

Entsprechend ihres spezifischen Auftrags werden in der psychiatrischen Institutsambulanz vor allem Patienten mit chronischen und rezidivierenden psychischen Erkran-kungen behandelt, dazu gehören insbesondere Psychosen aus dem schizophrenen Formenkreis, manisch-depressive und schwere depressive Erkrankungen, ausgeprägte Persönlichkeitsstörungen und komplizierte gerontopsychiatrische Krankheitsbilder.

Die Behandlung erfolgt nach den individuellen Bedürfnissen des Patienten, stets wird versucht, die biologische, psychologische und soziale Ebene gemeinsam einzubeziehen. Eine möglichst genau dem jeweiligen Zustand des Patienten angepasste Psychopharmakatherapie ist die Regel, ebenso eine stützende psychotherapeutische Begleitung im Einzelkontakt. Daneben gibt es auch spezifischere psychotherapeutische Angebote sowohl in Einzel- als auch in Gruppentherapie.

Die psychiatrische Institutsambulanz weist ein breites Angebot an spezifischen Gruppentherapien auf; so gibt es spezielle ärztlich geleitete Gruppen für schizophren Erkrankte, für manisch-depressiv Erkrankte, für endogen depressiv Erkrankte, für bestimmte Persönlichkeitsgestörte und für Angehörige von schizophren Erkrankten. Weiterhin existiert eine psychologisch geleitete Gruppe für spezifische Probleme von schizophren Erkrankten, und es gibt pflegerische alltagsbezogene Gruppenaktivitäten.

Der Sozialdienst der psychiatrischen Institutsambulanz betreut die Patienten in Fragen insbesondere zur sozialen Reintegration. Die psychiatrische Institutsambulanz arbeitet mit komplementären Einrichtungen eng zusammen.

Eine aufsuchende Behandlung zu Hause ist in besonderen Fällen möglich. Für die Diagnostik stehen der Institutsambulanz grundsätzlich alle medizinisch-psychologischen Möglichkeiten des Krankenhauses zur Verfügung.

© Klinikum Frankfurt HoechstImpressum. Datenschutz.