Besondere Therapieangebote

Stationäre Mutter-Kind-Behandlung

„Eltern Werden ist nicht schwer - Eltern Sein dagegen sehr“

Manchmal fühlen sich Mütter bei dem Gedanken an die bevorstehende Geburt bzw. an die Betreuung ihres Kindes überfordert. Sie haben Ängste, den Anforderungen nicht gerecht werden zu können oder fühlen sich allein gelassen und verunsichert.

Ein Kind stellt Aufgaben, die oft schwer zu bewältigen sind. Die Klinik bietet die Möglichkeit, in einer geschützten Atmosphäre, im Rahmen einer stationären Behandlung von Mutter und Kind, Ängste abzubauen und einen eigenverantwortlichen Umgang mit dem Kind zu erlernen. Seit zehn Jahren betreut die Klinik betroffene Mütter gemeinsam mit ihren Kindern, pro Jahr etwa 30 Mutter-Kind Therapien. Die Behandlungsdauer liegt zwischen vier bis acht Wochen. Bei Bedarf können auch Vater-Kind-Behandlungen durchgeführt werden.

Ende des Jahres 2015 haben wir eine Strukturprüfung unserer stationären Mutter-Kind-Einrichtung durch den MDK Hessen im besonderen Setting (Mutter/Vater-Kind-Setting) positiv absolviert. Dies gilt als Qualitätssiegel, mit der die personellen und interventionellen Voraussetzungen der stationären Mutter-Kind-Behandlung in unserer Klinik auch aus der besonderen Sicht der Kostenträger nachhaltig bestätigt wurden.

Ansprechpartner

  • Oberärztin Dr. med. Hildegard Weigand-Tomiuk
    Telefon: 069 3106-2782
Titelseite Broschüre "Mutter-Kind-Behandlung"

Download Info-Broschüre als PDF

© Klinikum Frankfurt HoechstImpressum. Haftungsausschluss.
Stadt Frankfurt am Main