Besondere Therapieangebote

Tagesklinik

Der Bildausschnitt zeigt einen Gesprächskreis mit Patientinnen und Patienten der Tagesklinik für Psychiatrie und Psychotherapie-Psychosomatik

Die Tagesklinik mit 22 Plätzen und ca. 400 Aufnahmen pro Jahr bietet enge Kooperationsmöglichkeiten mit dem vollstationären Bereich der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie – Psychosomatik sowie mit der hiesigen Institutsambulanz.

Behandlungen und Schwerpunkte

Teilstationär behandelte Patientinnen und Patienten übernachten zu Hause und befinden sich werktags zwischen 8 und 16 Uhr zur Behandlung in unserer Einrichtung.

Die individuelle Behandlung erfolgt patientenorientiert nach einem integrativen Krankheitskonzept unter Berücksichtigung von psychodynamischen, tiefenpsychologischen, verhaltenstherapeutischen, biologisch-somatischen und sozialen Aspekten. Zu den Behandlungsformen gehören Krisenintervention und Rekompensation.

Behandelt werden neurotisch und psychosomatisch Erkrankte sowie Patientinnen und Patienten mit Persönlichkeitsstörungen und Psychosen. Zur Anwendung kommen in jeweils individueller Kombination Einzel- und Gruppenpsychotherapie, Pharmakotherapie, pflegerische Betreuung und Ergotherapie unter besonderer Berücksichtigung kreativer Verfahren (z. B. Maltherapie, Computermalen und Bildhauerei). Hinzu kommen weitere Projektarbeiten, Sozio- und Milieutherapie, Bewegungs-, Tanztherapie und Krankengymnastik sowie Angehörigenarbeit in Einzel- und Gruppenangeboten.

Weitere Schwerpunkte stellen psychotherapeutische Therapieansätze bei psychosekranken, Borderline-Störungen, neurotisch und psychosomatisch Erkrankten, wie etwa Karzinompatienten, sowie reaktiven Krisenzuständen dar.

Das Bild zeigt eine Therapeutin und einen Patienten beim Bearbeiten eines Steins in der Kunsttherapie.
© Klinikum Frankfurt HoechstImpressum. Haftungsausschluss.
Stadt Frankfurt am Main