Besondere medizinische Behandlungsverfahren

Computergesteuerte Schmerztherapie an der Wirbelsäule

Nadelposition im kleinen Wirbelgelenk, dem Ileosakral-Gelenk und an einer Nervenwurzel.

Nadelposition im kleinen Wirbelgelenk, dem Ileosakral-Gelenk und an einer Nervenwurzel.

Schmerzen der Halswirbelsäule sowie der Lendenwirbelsäule können durch verschiedene degenerative Erkrankungen bedingt sein. Diese kann man mit den verschiedenen Schnittbildverfahren (CT, MRT) sichtbar machen. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, millimetergenau unter Röntgenkontrolle unter der Computertomographie hochwirksame Medikamente an Ort und Stelle des Schmerzes zu bringen. Dies kann zu anhaltender Beschwerdebesserung der Schmerzen führen. Diese Form der Therapie kann unter Umständen auch mehrfach durchgeführt werden. So können die kleinen Gelenke zwischen den Wirbeln (1. Abb.), das Gelenk zwischen Kreuz- und Darmbein, bzw. Becken (2. Abb.) oder bestimmte Nervenwurzeln unmittelbar nach ihrem Austritt aus dem Wirbelsäulenkanal (3. Abb.) gezielt betäubt werden.

© Klinikum Frankfurt HoechstImpressum. Haftungsausschluss.
Stadt Frankfurt am Main