Medizinische Schwerpunkte

Digitale Substraktions-Angiographie (DSA)

Prof. Müller-Schimpfle mit einer Patientin in der Angiographie

Der Begriff „Angiographie“ bedeutet bildliche Darstellung von Blutgefäßen. Sie wird zur Diagnose und Therapie von Gefäßverengungen, Tumoren und Verletzungen etc. durchgeführt.

Durchblutungsstörungen durch Gefäßverengungen verursachen vielfältige Krankheitssymptome. An den Beinen kommt es zu Schmerzen beim Gehen, die so genannte "Schaufensterkrankheit" oder sogar schon in Ruhe, im schlimmsten Fall zum Gewebeuntergang ("Raucherbein"). Auch die inneren Organe wie z.B. Nieren, Dick- und Dünndarm können von Mangeldurchblutungen betroffen sein. Bei Nierengefäßverengungen stehen die Symptome Bluthochdruck und Nierenfunktionsstörungen im Vordergrund. Gemeinsam ist diesen verschiedenen Krankheitsbildern eine chronisch degenartive Gefäßerkrankung, auch bekannt als Arteriosklerose.

Durchführung:

Meist wählt man den Zugang über die Leistenschlagader, die als relativ großes und oberflächlich gelegenes Gefäß gut zugänglich ist. Zuerst erfolgt die örtliche Betäubung mit einer sehr dünnen Nadel. Dann wird die Arterie punktiert, ein weitgehend schmerzfreier Eingriff. Über die Leistenarterie können dann verschiedene Katheter über die Punktionsnadel in die Gefäße eingebracht werden. Im ersten Schritt wird eine Leeraufnahme angefertigt, d.h. eine Aufnahme ohne Kontrastmittel in der Region der darzustellenden Gefäße.
Danach erfolgt die Kontrastmittelgabe. Der Computer subtrahiert in Echtzeit das Leerbild von den Bildern, die mit Kontrastmittel aufgenommen wurden. Dadurch werden alle Strukturen, die schon auf der Leeraufnahme zu sehen waren, unsichtbar. Übrig bleibt lediglich das Bild der kontrastmittelgefüllten Gefäße.

Contentnavigation

Lesen Sie mehr
Die Illustration zeigt Blutgefäße im ganzen Körper, die mittels CT und Angiographie dargestellt wurden.

Blutgefäße im ganzen Körper können mittels CT und Angiographie dargestellt werden

© Klinikum Frankfurt HoechstImpressum. Haftungsausschluss.
Stadt Frankfurt am Main