Medizinische Schwerpunkte

Computertomographie

Das Bild zeigt wie eine Patientin ins CT "gefahren" wird.

Die Computertomographie (CT) ist heute ist eine der wichtigsten Methoden der radiologischen Diagnostik. Sie liefert überlagerungsfreie Querschnittsbilder des Körpers und zeigt niedrigere Kontrastunterschiede als herkömmliche Röntgenbilder. Dies erlaubt eine bessere Visualisierung von strukturierten Geweberegionen die mit normalen Röntgenbildern nicht sichtbar gemacht werden können.

Dank der Mehrzeilentechnik nutzen die neuen CT´s die Röntgenstrahlung effektiver als CT´s älterer Bauart ( sog. Einzeilen CT´s). Ein simultanes Scannen mehrerer Schichten des Körpers reduziert die Scanzeit und feine Details können sichtbar gemacht werden. Die Kombination aus genauer Einstellung und elektronischer Verknüpfung ermöglicht hohe Flexibilität bezüglich der Schichtdicke.
Die Schnelligkeit der Datenerfassung, sowie die Darstellung komplexer Organstrukturen in beliebiger Schichtrekonstruktion und die 3D Darstellung von Hohlorganen und Gefäßen, wie z.B die Herzdarstellung, die virtuelle Bronchoskopie, Colographie ist in Sekundenschnelle mit den neuen Geräten möglich.

Die Klinik für Radioloie, Neuroradiologie und Nuklearmedizin besitzt ein 20-Zeilen-CT in der Notaufnahme und ein 64-Zeilen-CT im Hauptgebäude. Beide CT werden für Notfallpatienten rund um die Uhr eingesetzt.

© Klinikum Frankfurt HoechstImpressum. Datenschutz.