Wirbelsäulenzentrum

Medizinische Schwerpunkte

Diagnostische und interventionelle Verfahren:

  • Differenzierte funktionelle Diagnostik
  • digitales Röntgen, CT und MRT
  • Wirbelsäulen-Ganz-Röntgenaufnahmen
  • Elektrophysiologische Diagnostik
  • Psychosomatische Evaluation
  • Schmerztherapeutische Evaluation
  • CT-gesteuerte minimal-invasive Eingriffe wie CT-gesteuerte Punktionen und Injektionsbehandlung (periartikulär, epidural, peridural), CT-gesteuerte Radiofrequenz Vertebroplastie und Kyphoplastie
  • Bildwandler-gesteuerte Infiltrationen und Denervierung

 

Konservative therapeutische Verfahren:

  • Physiotherapie, Elektrotherapie
  • Schmerztherapie
  • Medizinische Massagen, Heilbäderanwendungen, Bewegungsbad
  • Akupunktur (TCM)
  • Manualmedizinische und osteopathische Techniken
  • Ergotherapie
  • Psychotherapie
  • Schmerztherapie
  • Korsetttherapie bei Wirbelsäulendeformitäten im Wachstumsalter wie
    - Skoliose
    - Kyphose

 

Stationäre Schmerztherapie:

Die Erstellung eines individuellen Therapieplans ist das Ziel des Expertenteams. Hierbei werden die Möglichkeiten der konservativen Therapie zielgerichtet eingesetzt, um eine Operation wenn möglich zu vermeiden. Als besonderes konservatives stationäres Verfahren wird die Multimodale Schmerztherapie (MMST) eingesetzt, bei der auf Basis einer gründlichen Evaluation der Wirbelsäulenerkrankung durch die einzelnen Spezialisten ein umfangreicher individueller Therapieplan erstellt, durchgeführt und evaluiert wird.

Im Rahmen dieser stationären Behandlung wird eine systemische und lokale Schmerztherapie mit physikalischen, physiotherapeutischen, ergotherapeutischen und psychotherapeutischen Maßnahmen kombiniert. Die Multimodale Schmerztherapie mündet in eine individuelle und spezifische Therapieempfehlung zur ambulanten Weiterbehandlung.

Sollte eine konservative Therapie aufgrund der Erkrankung nicht sinnvoll sein oder keinen gewünschten Erfolg erbracht haben, steht ein breites Spektrum modernster operativer Verfahren zur Verfügung. Durch regelmäßige Fallbesprechungen der Fachspezialisten wird die optimale operative Therapie für den einzelnen Patienten identifiziert.

 

Operative therapeutische Verfahren:

  • Mikrochirurgische Operationen
    - Bandscheibenoperationen
    - Dekompressionsoperation bei Spinalkanalstenose
  • Moderne minimal-invasive Versteifungsoperationen in TLIF-, PLIF- und ALIF-Technik
  • Operationen bei Wirbelgleiten
  • Komplexe Korrekturoperation bei Skoliosen/Kyphosen
  • Revisionsoperationen der Wirbelsäule
  • Ventrale Operationsverfahren
  • Bandscheibenprothesen
  • Stabilisierung aller Wirbelsäulenfrakturen an der HWS, BWS und LWS
  • Biopsien, Stabilisierung und komplexe Tumorresektionen an der Wirbelsäule
  • Paraspinale und intraspinale Operationen bei entzündlichen Wirbelsäulenerkrankungen

 

 

© Klinikum Frankfurt HoechstImpressum. Haftungsausschluss.
Stadt Frankfurt am Main