Gynäkologisches Krebszentrum

Wissenschaft und Forschung

In der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe am Klinikum Frankfurt Höchst werden die Patientinnen bestmöglich und nach den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen versorgt. Es hat für uns die höchste Priorität diesem Anspruch im täglichen Alltag gerecht zu werden. 

Ein wichtiges Instrument für die medizinische Weiterentwicklung und den medizinischen Fortschritt stellen klinische Studien dar. Mit dem Ziel, die medizinische Versorgung auch in Zukunft weiter zu verbessern und am Puls der Zeit zu bleiben, beteiligen wir uns daher an der klinischen Forschung in der Gynäkologie. Hier werden unter anderem die Wirksamkeit, Verträglichkeit und Sicherheit neuer und bereits zugelassener Medikamente, von neuartigen Behandlungsformen oder medizinische Interventionen überprüft.

Wir informieren Sie gerne über aktuelle Studien!

 

 

 

„Viele Menschen, die an Krebs erkranken, können heutzutage geheilt werden. Das ist ein Verdienst erfolgreicher Krebsforschung. Sie macht rechtzeitige Diagnosen und wirkungsvolle Therapien möglich. Das ist eine gute Nachricht: Die Überlebenschancen und die Lebensqualität krebskranker Menschen hat sich in Deutschland in den letzten vierzig Jahren deutlich verbessert. Noch vor 1980 starben mehr als zwei Drittel aller Patientinnen und Patienten an ihrer Krebserkrankung. Heute überlebt jeder zweite Betroffene den Krebs.“

„Starke Krebsforschung, schneller Transfer von Forschungsergebnissen in die Praxis, verbesserte Prävention und Früherkennung: Mit der Nationalen Dekade gegen Krebs möchte das Bundesforschungsministerium Kräfte im Kampf gegen Tumorerkrankungen bündeln.“

Ihre Ansprechpartner:

Matthias Bode
Studienassistent
Telefon +49 69 3106-3552
Telefax  +49 69 3106-3529
E-Mail matthias.bode@
KlinikumFrankfurt.de

Kim-Cybil Hermann
Studienassistentin
Telefon +49 69 3106-3278
Telefax  +49 69 3106-3529
E-Mail kim-cybil.hermann@
KlinikumFrankfurt.de

 

Prüfer:
Prof. Dr. med. Joachim Rom

Stellvertreterin:
Dr. med. Annette Junker-Stein

© Klinikum Frankfurt HoechstImpressum. Datenschutz.