29.10.2019, Frankfurt am Main

Behandlungserfolge nach Schlag-anfall verbessern: Patienten-Forum am 12. November

Unter dem Titel „Behandlungserfolge nach Schlaganfall sektorenübergreifend verbessern“ lädt die Klinik für Neurologie, unter Leitung von Chefarzt Prof. Dr. med. Thorsten Steiner, Patienten, Angehörige und Interessierte am Dienstag, 12. November 2019, zum nächsten Patienten-Forum aus der Veranstaltungsreihe „Medizin höchst aktuell: Patienten fragen-Ärzte antworten“ ein. Los geht’s um 18 Uhr im Gemeinschaftsraum (Gebäude A, 2. OG) des Klinikums. Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung nicht erforderlich. 

Schlaganfälle zählen nach Krebs und Erkrankungen des Herzens zur dritthäufigsten Todesursache in Deutschland. Jährlich erleiden hierzulande rund 270.000 Menschen einen Schlaganfall. Dabei könnten sich 50 bis 70 Prozent aller Schlaganfall-Erkrankungen durch gezielte Vorsorgemaßnahmen und die Förderung einer gesunden Lebensweise verhindern lassen. Durch Symptome wie Bewegungs- und Gleichgewichtsstörungen, Sprach- und Sprechstörungen, Persönlichkeitsveränderungen oder Sehstörungen verändern Schlaganfälle einen Menschen so drastisch wie kaum eine andere Erkrankung. Darum sollten Patienten mit Schlaganfallsymptomen sofort den Notruf 112 benachrichtigen, von wo aus der Transport auf die nächstgelegene Stroke Unit (Schlaganfall-Einheit), wie die am Klinikum Frankfurt Höchst, organisiert wird. „Beginnt die Therapie innerhalb der ersten viereinhalb Stunden stehen die Chancen gut, selbst bei einem schweren Schlaganfall ein normales Leben ohne einschränkende Behinderung weiterführen zu können“, betont Prof. Steiner. Durch Anwendung spezieller Therapieverfahren können Schlaganfälle auch außerhalb dieses engen Zeitfensters innerhalb von 24 Stunden in Thrombektomie-Zentren behandelt werden. Die Neurologische Klinik ist eines der Hessischen Thrombektomie-Zentren.

Die zertifizierte, überregionale Stroke Unit am Klinikum Frankfurt Höchst ist eine spezielle Station mit acht Betten zur Überwachung und Behandlung von akuten Schlaganfällen. Die Patienten werden täglich 24 Stunden lang klinisch sowie über Monitore überwacht und durch besonders ausgebildete Ärzte, Pflegekräfte, Physio- und Ergotherapeuten sowie Logopäden mit hoher Fachkompetenz betreut. Um die Behandlungserfolge nach einem Schlaganfall sektorenübergreifend weiter zu verbessern und wiederholte Schlaganfälle sowie andere Komplikationen zu verhindern, baut das Klinikum Frankfurt Höchst seit Kurzem ein regionales Versorgungsnetzwerk im Rahmen einer bundesweiten Schlaganfallstudie auf. Mit Hilfe des Projektes „Strukturierte ambulante Nachsorge nach Schlaganfall“ (SANO) soll dabei die Effektivität einer solchen Nachsorgestruktur bundesweit untersucht werden.

Wie man einen Schlaganfall erkennt, ihn bestmöglich behandelt und ihm vorbeugt informieren die Experten des Patienten-Forums:

  • Schlaganfall: Erkennen, behandeln
    Prof. Dr. med. Thorsten Steiner, Chefarzt der Klinik für Neurologie
     
  • Das SANO-Projekt – sektorübergreifende Versorgung
    Diana Isabella Dmytrow M.Sc., Leitung der Koordinationsstelle für klinische Forschung
     
  • Richtige Ernährung um dem Schlaganfall vorzubeugen
    Dr. rer. nat. Melanie Ferschke, Ernährungswissenschaftlerin
     
  • Dem Schlaganfall vorbeugen
    Mari Carmen Lichti, Fachärztin der Klinik für Neurologie


Über SANO
SANO wurde vom Vorstand der Deutschen Schlaganfall-Gesellschaft (DSG) zusammen mit anderen Neurologen mit einem Schwerpunkt in der Schlaganfallversorgung initiiert und vom Innovations-Fonds des Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) gefördert. Das Projekt wird in 30 Regionen in Deutschland durchgeführt. Eine dieser Regionen liegt in Hessen, im Rhein-Main-Gebiet.

Über das Klinikum
Pro Jahr werden auf der durch die Deutsche Schlaganfall-Gesellschaft und die Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe zertifizierten, überregionalen Schlaganfallstation am Klinikum Frankfurt Höchst 1.100 Schlaganfallpatienten behandelt. Die Stroke Unit ist eines der vom hessischen Sozialministerium benannten Thrombektomie-Zentren. Hierfür steht rund um die Uhr ein erfahrenes Stroke-Team zur Verfügung. In Zusammenarbeit mit der Neurologischen Klinik des Klinikums Frankfurt Höchst wird außerdem die Stroke Unit der Kliniken des Main-Taunus-Kreises am Krankenhaus Hofheim betrieben. Unter der Leitung von Chefarzt Prof. Dr. med. Thorsten Steiner ist damit die optimale, ortsnahe Akutversorgung von Schlaganfallpatienten im Main-Taunus-Kreis sichergestellt.

Das Klinikum Frankfurt Höchst ist ein leistungsstarker Maximalversorger im größten kommunalen Klinikverbund der Region, der Kliniken Frankfurt Main-Taunus GmbH. In den 22 Kliniken, Instituten und Fachabteilungen werden allein am Standort Frankfurt Höchst jährlich mehr als 37.000 stationäre und 100.000 ambulante Patienten versorgt. Über 2.000 Mitarbeiter setzen sich täglich mit modernster Diagnostik und Therapie für die Gesundheit der uns anvertrauten Patienten ein. Fünf Schulen für pflegerische und nichtärztliche medizinische Fachberufe leisten einen wichtigen Beitrag zum Ausbildungsangebot in der Region. Ein moderner Neubau wird bis 2020 errichtet.


Download Pressemitteilung als PDF

© Klinikum Frankfurt HoechstImpressum. Datenschutz.