28.08.2020, Frankfurt am Main

Förderkreis des Klinikums erhält 10.000-Euro-Spende von der Georg Spamer-Stiftung

Die Georg Spamer-Stiftung hat 10.000 Euro an den Förderkreis des Klinikums Frankfurt Höchst e.V. gespendet, der sich dafür einsetzt, dass der medizinische Fortschritt zu Gunsten einer besseren Patientenversorgung schneller beim Patienten ankommen kann. "Diese Spende kommt direkt in unserem aktuellen Spendenprojekt an, mit dem wir die Notfallversorgung stärken. Konkret wird die Anschaffung von zwei Geräten für ein verbessertes Atemwegsmanagement, insbesondere in Notfallsituationen, ermöglicht", freute sich Uwe Serke, Vorsitzender des Förderkreises des Klinikums Frankfurt Höchst e.V. Mit dem aus der Spende angeschafften Videolaryngoskop inkl. Kamera ist der Abstand des intubierenden Anästhesisten zum Atemweg des Patienten größer als bei der konventionellen Methode. Das sorgt nicht nur für mehr Sicherheit beim Patienten, sondern auch beim medizinischen Personal selbst.

"Verantwortungsvoll zu leben war für die Stiftungsgründerin ein Herzenzanliegen", so die beiden Stiftungsvorstände Simone Wenzlaff und Daniel Simon. "Um auch über ihren Tod hinaus Gutes zu tun, errichtete diese eine Stiftung, die den Namen ihres Vaters trägt, an den sie so - quasi bis in die Ewigkeit - erinnern möchte.“ Als eine von bundesweit rund 23.000 rechtsfähigen Stiftungen bürgerlichen Rechts verfolgt die Georg Spamer-Stiftung, wie auch die meisten Stiftungen, gemeinnützige Zwecke. Ihre Arbeit ist darauf ausgerichtet, die Allgemeinheit selbstlos zu fördern. "Stiftungen", unterstreichen die beiden Stiftungsvorstände, "sind wichtiger Teil unserer Gesellschaft, denn sie ermöglichen es, dringend benötigte Gelder in Projekte zu leiten, für die es mitunter keine andere Unterstützung gibt.“
Über den Förderkreis des Klinikums Frankfurt Höchst e.V.

Anfang 2012 gründeten engagierte Bürgerinnen und Bürger sowie Vertreter des Klinikums den Förderkreis des Klinikums Frankfurt Höchst. Ihr Ziel: Den Aufenthalt für die Patienten in der Klinik so angenehm wie möglich gestalten. Dazu gehört z.B. Erholungsräume im Klinikalltag für Patienten und Mitarbeiter zu schaffen. Finanziert werden sollen Ausstattungen, die den Patientinnen und Patienten ihren Aufenthalt erleichtern, ihre Genesung fördern und Ärzte und Pflegende bei ihrer Arbeit unterstützen. Mehr Informationen unter www.foerderkreis-klinikum-frankfurt-hoechst.de 


Download Pressemitteilung als PDF

© Klinikum Frankfurt HoechstImpressum. Datenschutz.