10.06.2020, Frankfurt am Main

Psychiatrie-Chefarzt orientiert sich neu

Der Chefarzt der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie – Psychosomatik, Privatdozent Dr. med. Michael Grube, hat sich entschieden, das Klinikum Frankfurt Höchst zu verlassen. Ab dem 1. September 2020 möchte er sich einer neuen Aufgabe widmen. Wer seine Nachfolge antritt, steht zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht fest. Sie soll jedoch nach Möglichkeit nahtlos erfolgen. 

In den letzten Monaten hatten sich Privatdozent Dr. Grube und das interdisziplinäre Klinik-Team mit den Optimierungsvorschlägen des Psychiatrie-Berichts des externen Beraters Dr. Hans-Joachim Kirschenbauer auseinander gesetzt. Viele Maßnahmen wurden angestoßen oder sind bereits umgesetzt. So befindet sich die Klinik u. a. in einem umfassenden Qualitätsmanagementprozess, der im kommenden Jahr eine erfolgreiche Zertifizierung ermöglichen soll. Auch räumliche Veränderungen, wie z. B. die Einrichtung des Krisenraums sind umgesetzt, ein neues Licht-Raum-Konzept der geschützten Station soll im Sommer fertiggestellt sein. Nicht zuletzt wurde am therapeutischen Konzept gearbeitet.

„Die letzten Wochen und Monate waren für die Klinikmitarbeiterinnen und -mitarbeiter sehr intensiv. Vieles wurde auf den Weg gebracht. Nun ist es für mich an der Zeit noch einmal etwas Neues anzugehen, bevor ich mich in den Ruhestand verabschiede“, so Privatdozent Dr. Grube zu seinem Weggang.

Über das Klinikum
Das Klinikum Frankfurt Höchst ist ein leistungsstarker Maximalversorger im größten kommunalen Klinikverbund der Region, der Kliniken Frankfurt Main-Taunus GmbH. In den 22 Kliniken, Instituten und Fachabteilungen werden allein am Standort Frankfurt Höchst jährlich mehr als 37.000 stationäre und 100.000 ambulante Patienten versorgt. Über 2.000 Mitarbeiter setzen sich täglich mit modernster Diagnostik und Therapie für die Gesundheit der uns anvertrauten Patienten ein. Fünf Schulen für pflegerische und nichtärztliche medizinische Fachberufe leisten einen wichtigen Beitrag zum Ausbildungsangebot in der Region.


Download Pressemitteilung als PDF

© Klinikum Frankfurt HoechstImpressum. Datenschutz.