13.08.2020, Frankfurt am Main

Neue Chefärztin am Klinikum: Klinik für Psychiatrie ab 1. November unter Leitung von Prof. Dr. Sibylle C. Roll

Die Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie – Psychosomatik am Klinikum Frankfurt Höchst steht ab dem 1. November unter Leitung von Prof. Dr. med. Sibylle C. Roll. Sie war zuletzt Ärztliche Direktorin des Vitos Klinikums Rheingau und Klinikdirektorin der Vitos Klinik Eichberg. Im August wurde der Vertrag unterzeichnet. Sie tritt die Nachfolge von PD Dr. Michael Grube an, der sich ab dem 1. September neuen Aufgaben widmen wird.

Martin Menger, Vorsitzender der Geschäftsführung, freut sich auf die Zusammenarbeit mit der neuen Chefärztin: „Frau Prof. Roll ist aufgrund ihrer vielfältigen Erfahrungen und Exper-tisen im Fach der Psychiatrie ein Glücksgriff für uns und wird das Angebot unserer Klinik weiter entwickeln.“

Gesundheitsdezernent Stefan Majer erklärt: „Frau Prof. Roll wird den gemeindepsychiatri-schen Verbund in Frankfurt stärken und zugleich den eingeschlagenen Reformprozess in der Höchster Klinik für Psychiatrie konsequent fortsetzen. Ich persönlich freue mich aber auch, dass mit ihr die Zahl der Chefärztinnen am Klinikum auf fünf steigt.“

Die gebürtige Stuttgarterin absolvierte von 1985 bis 1993 ihr Studium der Humanmedizin an den Universitätskliniken Würzburg, Frankfurt am Main und Zürich. Bevor sie von 1995 bis 1999 ihre berufliche Laufbahn als Ärztin in Weiterbildung für Psychiatrie und Psychothe-rapie in Frankfurt Höchst unter damaliger Leitung von Prof. Dr. med. Peter Hartwich starte-te, sammelte sie als Ärztin im Praktikum bzw. als Weiterbildungsassistentin in Schottland und am Katharinenhospital in Stuttgart Erfahrungen im Fachbereich Chirurgie. Ihre Promo-tion erhielt sie 1998 am Universitätsklinik Frankfurt am Main bei Herrn Prof. Dr. Stutte. Im Rahmen der Weiterbildung zur Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie belegte sie eine überregionale Weiterbildung in analytischer Psychosentherapie an der Akademie für Psychoanalyse und Psychotherapie e.V. München. Nach Stationen an der Neurologischen Rehabilitationsklinik Bad Camberg, am Markus-Krankenhaus Frankfurt, der Vitos Klinik Bamberger Hof Frankfurt sowie als Oberärztin bzw. geschäftsführende Oberärztin an den HSK Wiesbaden folgte sie 2009 dem Ruf an die Vitos Klinik Eichberg der Vitos gGmbH in Eltville, wo sie zunächst als stellvertretende Klinikdirektorin für Psychiatrie und Psychothe-rapie startete und 2011 die Leitung dieser Klinik übernahm.

Prof. Dr. med. Sibylle C. Roll ist Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie mit Zu-satzqualifikation Suchtmedizin, Krankenhausbetriebswirtin, Balintgruppenleiterin und Supervisorin. Sie ist Dozentin an verschiedenen Ausbildungsinstituten und Hochschu-len und verfügt über die volle Weiterbildungsermächtigung im Fachbereich Psychiatrie und Psychotherapie. Aufgrund ihres Engagements bei der Implementierung klinischer Pharma-zie in psychiatrische Behandlungskonzepte und damit verbundener wissenschaftlicher Tä-tigkeit wurde sie 2015 zur Professorin am College of Pharmacy der Universität Florida ernannt. Für das „Eichberger Modell“ erhielt sie gemeinsam mit Frau Prof. Dr. Hahn 2016 den „Innovationspreis für nachhaltiges Krankenhausmanagement“ der Universität Witten Herd-ecke und 2019 den „Otsuka Team Award Psychiatry+“. Im Gemeindepsychiatrischen Ver-bund engagierte sich Prof. Roll im Vorstand mehrerer psychosozialer Einrichtungen und übernahm dort externe Supervisionen. Besondere Expertisen sind die moderne Psycho-pharmakotherapie und sichere Arzneimitteltherapie in Schwangerschaft und Stillzeit sowie evidenzbasierte Psychotherapieverfahren wie beispielsweise die dialektisch behaviorale Therapie, zur Behandlung von Patienten, die an einer emotional instabilen Persönlichkeitsstö-rung leiden. Sie verfügt über vielfältige Erfahrungen im Aufbau und der Umstrukturierung inkl. Zertifizierung (KTQ und ISO-Norm) psychiatrischer Kliniken und neuer Behandlungs-schwerpunkte. Die „Wahl-Frankfurterin“ schätzt in der Region insbesondere das multikultu-relle Flair sowie die Opern-, Theater- und Museen-Welt Frankfurts. In ihrer Freizeit reist sie gerne in ferne Länder und erlernt deren Sprachen. Sie liebt die italienische Oper und ist lei-denschaftliche Sammlerin zeitgenössischer Kunst.

„Ich freue mich sehr auf die neuen Herausforderungen und die Zusammenarbeit mit den Kol-leginnen und Kollegen aller Fachbereiche sowie mit dem Gemeindepsychiatrischen Verbund, den Angehörigen und den Psychiatrieerfahrenen. Es ist eine besondere Ehre für mich, jetzt an meine psychiatrischen Wurzeln in meiner Wahl-Heimatstadt Frankfurt zurückzukehren“, betont Prof. Roll.

Bis zu ihrem Start wird Dr. med. Hildegard Weigand-Tomiuk, Leitende Oberärztin, die Klinik übergangsweise kommissarisch leiten.

Über das Klinikum
Das Klinikum Frankfurt Höchst ist ein leistungsstarker Maximalversorger im größten kommunalen Klinikverbund der Region, der Kliniken Frankfurt Main-Taunus GmbH. In den 22 Kliniken, Instituten und Fachabteilungen werden allein am Standort Frankfurt Höchst jährlich mehr als 37.000 stationäre und 100.000 ambulante Patienten versorgt. Über 2.000 Mitarbeiter setzen sich täglich mit modernster Diagnostik und Therapie für die Gesundheit der uns anvertrauten Patienten ein. Fünf Schulen für pflegerische und nichtärztliche medi-zinische Fachberufe leisten einen wichtigen Beitrag zum Ausbildungsangebot in der Regi-on. Ein moderner Neubau wird bis 2021 errichtet.


Download Pressemitteilung als PDF

© Klinikum Frankfurt HoechstImpressum. Datenschutz.