02.10.2017, Frankfurt am Main

PD Dr. med. Martin Barth neuer Chefarzt der Neurochirurgie

Priv. Doz. Dr. med. Martin Barth übernahm zum 1. Oktober die Leitung der Klinik für Neurochirurgie am Klinikum Frankfurt Höchst. Der 46jährige Schwabe war zuvor unter anderem als Leitender Oberarzt an der Neurochirurgischen Universitätsklinik in Bochum sowie in Mannheim tätig. 

Nach Abschluss seines Medizinstudiums an der Universität Heidelberg mit Studienabschnitten in Wien begann er 2000 seine neurochirurgische Fachweiterbildung in Mannheim unter Prof. Dr. P. Schmiedek, wo er 2002 die Approbation als Arzt und bis Ende 2006 die Weiterbildung zum Facharzt für Neurochirurgie absolvierte. Bereits im Frühjahr 2007 wurde er Oberarzt der Neurochirurgischen Universitätsklinik in Mannheim, 2010 Leitender Oberarzt. Thema seiner Habilitation war die Erkundung neuer diagnostischer und therapeutischer Verfahren in der Behandlung der aneyrismatischen Subarachnoidalblutung, also einer Blutung zwischen der mittleren der inneren Hirnhaut. Gerade in diesem schmalen, spaltförmigen Raum rund um das Gehirn verlaufen sehr viele Blutgefäße. Platzt ein Gefäß, bevor es in das Hirngewebe eintaucht, breitet sich das austretende Blut im s.g. Subarachnoidalraum aus, kann von außen auf das Gehirn drücken und kann auch zu Komplikationen unabhängig von der initialen Blutung führen. Zu seinen Zielen am Klinikum Frankfurt Höchst gehört die Zertifizierung als neuro-onkologisches Tumorzentrum. Gerade hierfür bringt er Erfahrungen aus Bochum mit.

Dr. Barth ist verheiratet und hat zwei Kinder. Klinikgeschäftsführerin Dr. med. Dorothea Dreizehnter und der Ärztliche Direktor Prof. Dr. med. Lothar Schrod freuen sich auf die Zusammenarbeit: „Mit Dr. Barth haben wir einen hervorragenden Experten seines Faches gewinnen können, der das Spektrum unserer Klinik sehr gut ergänzt und neben dem klassischen Spektrum der Neurochirurgie insbesondere die fachübergreifende Versorgung neuro-onkologischer Tumorpatienten deutlich weiter entwickeln wird. Dies ist ein Gewinn für die Betroffenen im Einzugsgebiet. Wir danken aber auch dem kommissarischen Leiter Herrn Dr. Schneider und seinem Team für die exzellente Überbrückung der Zeit bis zur Neubesetzung der Chefarztstelle.“

Über das Klinikum

Die Klinik für Neurochirurgie bietet das gesamte Behandlungsspektrum einer modernen Neurochirurgie, welches unter anderem die operative Behandlung folgender Erkrankungen beinhaltet:

  • Erkrankungen am Blutgefäßsystem (vaskuläre Neurochirurgie)
  • Tumorerkrankungen
  • Wirbelsäulenerkrankungen
  • Pädiatrische Neurochirurgie / Hydrozephalus
  • Neurotraumatologie
  • Periphere Nerven

Dabei kommen schonende OP-Techniken durch minimalisierte operative Zugänge zum Einsatz einschließlich der Nutzung moderner OP-Mikroskope bzw. der kraniellen und spinalen Neuronavigation. Die Methode der Neuronavigation wurde in hier bereits 1995 als eine der ersten Kliniken Deutschlands benutzt und erlaubt in aktualisierter Version Hirntumoren und Wirbelsäulenverschraubungen mit höchster Präzision durchzuführen. Bei bestimmten Gehirntumoren wird darüber hinaus das intraoperative neurophysiologische Monitoring angewandt, in sehr seltenen Fällen werden auch Wach-Operationen durchgeführt. Zu einer fortschrittlichen Versorgung aller genannten Erkrankungen gehört außerdem die interdisziplinäre Zusammenarbeit mit den angrenzenden Abteilungen der Klinik.

Das Klinikum Frankfurt Höchst ist ein leistungsstarker Maximalversorger im größten kommunalen Klinikverbund der Region, der Kliniken Frankfurt Main-Taunus GmbH. In den 22 Kliniken, Instituten und Fachabteilungen werden allein am Standort Frankfurt Höchst jährlich mehr als 36.000 stationäre und 80.000 ambulante Patienten versorgt. Über 2.000 Mitarbeiter setzen sich täglich mit modernster Diagnostik und Therapie für die Gesundheit der uns anvertrauten Patienten ein. Fünf Schulen für pflegerische und nichtärztliche medizinische Fachberufe leisten einen wichtigen Beitrag zum Ausbildungsangebot in der Region. Ein moderner Neubau wird bis 2019 errichtet. 


Download PM als PDF

© Klinikum Frankfurt HoechstImpressum. Haftungsausschluss.
Stadt Frankfurt am Main
3d-porn.us