07.11.2018, Frankfurt am Main

Zu früh geboren und dann? Welt-Frühgeborenen-Tag am 16.11.

Eins von zehn Babys weltweit ist ein Frühchen. Um auf die besonderen Herausforderungen von Frühgeborenen und ihren Familien aufmerksam zu machen, findet unter dem Motto „Starker Start für kleine Helden“ am 17. November jeden Jahres der Welt-Frühgeborenen-Tag statt. Das Klinikum Frankfurt Höchst bietet als Perinatalzentrum Level I die Sicherheit der höchsten Versorgungsstufe für alle Risikogeburten bis hin zu den kleinsten Frühgeborenen mit einem Geburtsgewicht unter 500 Gramm. Bereits zum dritten Mal in Folge beteiligt sich das Klinikum neben mehr als 170 teilnehmenden Kliniken mit neonatologischer Intensivstation in Deutschland, Österreich und der Schweiz am diesjährigen Welt-Frühgeborenen-Tag. Los geht’s am Freitag, 16. November 2018, um 14 Uhr im Gemeinschaftsraum (Gebäude A, 2. OG) des Klinikums.

„Zu früh geboren und dann …“ Annika Ehrenberg, Fachärztin für Kinder- und Jugendmedizin am Sozialpädiatrischen Zentrum (SPZ) Frankfurt Höchst, gibt in ihrem Vortrag Ein- und Ausblicke auf dem Weg durch Kindergarten und Schule. Der anschließende Erfahrungsbericht soll Familien mit einem Frühchen zudem wertvolle Tipps und Hilfestellungen geben sowie vorhandene Ängste nehmen. Für die kleinen Besucher bietet ein Team von AKIK (Aktionskomitee Kind im Krankenhaus) eine Laternenbastelstation an. Gegen Ende der Veranstaltung wird es einen kleinen Laternenumzug um den Schnullerbaum geben. Zum diesjährigen Welt-Frühgeborenen-Tag sind wieder alle ehemaligen Patienten des Klinikums, deren Angehörige sowie Interessierte herzlich eingeladen, ins Gespräch zu kommen. Für das leibliche Wohl ist gesorgt, u.a. mit einer tollen Fototorte, gesponsert von der Firma Kondi-Back GmbH aus Frankfurt. Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung nicht erforderlich.

Über die Aktion „Starker Start für kleine Helden“
Etwa jedes zehnte Neugeborene kommt zu früh auf die Welt. Als Frühgeburt zählen Babys, die vor Vollendung der 37. Schwangerschaftswoche (SSW) geboren werden. Laut Weltgesundheitsorganisation stellt Frühgeburt die Haupttodesursache bei Kindern unter fünf Jahren dar. Um Frühgeborenen und ihren Familien eine Stimme zu geben, hat die European Foundation for the Care of Newborn Infants (EFCNI) bereits 2008 den Welt-Frühgeborenen-Tag ins Leben gerufen, der jährlich am 17. November gefeiert wird. EFCNI vereint als europäische Stiftung Eltern, medizinische Experten verschiedener Disziplinen, Wissenschaftler, Politiker und weitere Akteure mit dem gemeinsamen Ziel, den Gesundheitszustand dieser Patienten-gruppe zu verbessern.

„Starker Start für kleine Helden“ wird unterstützt von Nestlé Nutrition sowie Philips Avent. Kooperationspartner 2018 sind die Gesellschaft für Neonatologie und Pädiatrische Intensivmedizin (GNPI), Bildungsinstitut Fachbereiche Gesundheitswesen (B.F.G.), Bundesverband Bunter Kreis, Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ), Deutsche Gesellschaft für Pränatal- und Geburtsmedizin (DGPGM), Deutsche Gesellschaft für Perinatale Medizin (DGPM), Deutsche Stiftung Kranke Neugeborene (DSKN), Berufsverband Kinderkrankenpflege Österreich, Österreichische Gesellschaft für Kinder- und Jugendheilkunde (ÖGKJ), Österreichisches Hebammengremium, Stiftung Kindergesundheit und Uplift-Aufwind. Mehr Informationen www.efcni.org/weltfruehgeborenentag/

Über das Klinikum
Das Klinikum Frankfurt Höchst ist ein leistungsstarker Maximalversorger im größten kommunalen Klinikverbund der Region, der Kliniken Frankfurt Main-Taunus GmbH. In den 22 Kliniken, Instituten und Fachabteilungen werden allein am Standort Frankfurt Höchst jährlich mehr als 37.000 stationäre und 100.000 ambulante Patienten versorgt. Über 2.000 Mitarbeiter setzen sich täglich mit modernster Diagnostik und Therapie für die Gesundheit der uns anvertrauten Patienten ein. Fünf Schulen für pflegerische und nichtärztliche medizinische Fachberufe leisten einen wichtigen Beitrag zum Ausbildungsangebot in der Region. Ein moderner Neubau wird bis 2019 errichtet.


Download PM als PDF

© Klinikum Frankfurt HoechstImpressum. Datenschutz.