Gynäkologisches Krebszentrum

Spezielle Diagnostik und Behandlungsmethoden

Zwei Pflegekräfte bei der Vorbereitung einer Chemotherapie

Diagnostik und Therapie erfolgen im Gynäkologischen Krebszentrum  in enger Zusammenarbeit der Kliniken für Gynäkologie und Geburtshilfe, der Radiologie, der Inneren Medizin (Hämatologie/Onkologie/Palliativmedizin), der Chirurgie, der Urologie, der Strahlentherapie (externe Partner) und Pathologie sowie dem Brust- und Tumorzentrum des Klinikums Frankfurt Höchst. In der interdisziplinären Tumorkonferenz wird für jede Patientin basierend auf neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen ein individuelles Therapiekonzept erstellt.

Diagnostik

  • Hochauflösende Sonographie
  • Computertomographie (CT)
  • Magnetresonanztomographie (MRT)
  • Skelettszintigraphie
  • Entnahme von Gewebeproben (Biopsien) mittels modernster bildgesteuerter Techniken
  • Molekularpathologische Differentialdiagnostik


Behandlungsmethoden

  • Operative Therapie, einschließlich minimal-invasiver Methoden und Sentinel node (Wächterlymphknoten-) Verfahren
  • Spezielle operative Therapie der Peritonealkarzinose (Peritonektomie)
  • Ambulante medikamentöse Therapie (Chemo- und Antikörpertherapie)
  • Strahlentherapie
  • Hypertherme Intraperitoneale Chemotherapie (HIPEC)
  • Laserchirurgie von Metastasen
  • Radiofrequenztherapie und Mikrowellenablation von Leber- und Lungenmetastasen
  • TACE  (transarterielle Chemoembolisation) von Lebermetastasen
  • CT-gesteuerte Schmerzausschaltung
  • Angiographische Embolisation


Supportive Therapie

  • Psychoonkologie
  • Sozialdienst
  • Seelsorge

 

© Klinikum Frankfurt HoechstImpressum. Datenschutz.