Förderkreis des Klinikums Frankfurt Höchst e.V.

Aktuelle Projekte

Wechsel im Vorsitz des Förderkreises

Uwe Serke ist neuer Vorsitzender des Förderkreises des Klinikums Frankfurt Höchst. Er wurde auf der diesjährigen Mitgliederversammlung des gemeinnützigen Vereins gewählt und folgt der langjährigen Vorsitzenden Margrit Weißbach, die aus persönlichen Gründen um eine Entlastung von dieser Aufgabe gebeten hatte.

 

Das Bild zeigt die alten und neuen Vorstandsmitglieder des Förderkreises Dr. Martin Kern, Dr. Harald Hake, Margrit Weißbach, Uwe Serke, Thomas Steinmüller und Manfred Ruhs (v.l.n.r.).

Frühstück für den guten Zweck im Lindner Congress Hotel Frankfurt

Mit dem umfangreichen Sonntagsbrunch im Lindner Congress Hotel Frankfurt können die Gäste den Förderkreis des Klinikums Frankfurt Höchst unterstützen.

 

 

Ein Blick in das Restaurant im Lindner Congress Hotel

Spendenprojekt für die geriatrische Tagesklinik

Nicht selten leiden ältere Menschen unter mehreren Krankheiten gleichzeitig. Wenn dann noch ein Schlaganfall oder ein Sturz dazu kommt, können sie schnell zu Pflegefällen werden. Ziel der ambulanten geriatrischen Behandlung ist u.a. die Rückkehr der Patienten in ihr gewohntes häusliches Umfeld. Für die Betreuung dieser Patienten wird dringend eine neue Ausstattung benötigt, deren Anschaffung Sie mit Ihrer Spende unterstützen.

Das Bild zeigt eine Ärztin mit einer Patientin in der geriatrischen Tagesklinik.

Mehr Service für Patienten und ihre Angehörigen: Transportstühle

Um Patienten den Weg ins und aus dem Klinikum zu erleichtern, werden dringend Patiententransportstühle benötigt, die Gehbehinderten bzw. Menschen mit Verletzungen oder nach OPs den Weg aus und zum Auto erleichtern. Die Patientenstühle sollen an einem zentralen Ort gegen Pfandgebühr zur Verfügung gestellt werden. Mit Ihrer Spende für einen Transportstuhl helfen Sie nicht nur den jährlich rund 100.000 ambulanten und stationären Patienten des Klinikums Frankfurt Höchst, sondern auch ihren Angehörigen.

 

Das Bild zeigt drei Patiententransportstühle.

Dank Ihrer Unterstützung wurden bereits folgende Projekte umgesetzt:

14. Dezember 2020 | Weitere Kinderbettchen für die Wochenstattionen

Der Förderkreis des Klinikums Frankfurt Höchst e.V. gratuliert dem Team der Geburtshilfe zur 2000. Geburt Anfang Dezember und spendiert den Wochenstationen fünf neue Kinderbettchen für den Höchster Nachwuchs im Gesamtwert von über 2.300 EURO. Die Bettchen aus Naturholz können sowohl einzeln oder als einseitig geöffnetes Beistellbett auf einer Ebene mit Mamas Bett eingesetzt werden. Mehr Informationen erhalten Sie hier

Eine junge Mutter mit ihrem Baby und Stationsleitung Elke Simmons vor einem der neuen Babybettchen

28. August 2020 | 10.000-Euro-Spende von der Georg Spamer-Stiftung

Die Georg Spamer-Stiftung hat 10.000 Euro an den Förderkreis des Klinikums gespendet, der sich dafür einsetzt, dass der medizinische Fortschritt zu Gunsten einer besseren Patientenversorgung schneller beim Patienten ankommen kann. "Diese Spende kommt direkt in unserem aktuellen Spenden-projekt an, mit dem wir die Notfallversorgung stärken. Konkret wird die Anschaffung von zwei Geräten für ein verbessertes Atemwegsmanagement, insbesondere in Notfallsituationen, ermöglicht", freute sich Uwe Serke, Vorsitzender des Förderkreises. Mehr Informationen erhalten Sie hier

Logo des Förderkreises des Klinikums Frankfurt Höchst

28. August 2020 | Drei neue Reanimationspuppen "Little Annes" angeschafft

Für die regelmäßigen Reanimationstrainings im Klinikum für die Mitarbeiter sowie die Auszubildenden selbst, aber auch für öffentliche Veranstaltungen für Schüler und die Bevölkerung werden am Klinikum zusätzliche Reanimations-puppen benötigt, an denen sowohl Experten, aber auch Laienhelfer nach Anleitung üben können. Drei davon hat der Förderkreis angeschafft. Möglich wurde dies mit einer Spende der Höchster Wohlfahrtsstiftung (Vorsitzender Oberbürgermeister Peter Feldmann). Mehr Informationen erhalten Sie hier

Pflegekräfte des Klinikums Frankfurt Höchst bei einer Reanimationsschulung mit den neuen vom Förderkreis angeschafften Reanimationspuppen "Little Annes"

24. Juli 2020 | Anschaffung eines Videolaryngoskops ​​​unterstützt Notfallversorgung

Gerade in Corona-Zeiten unterstützt die Aventis Foundation die Notfallversorgung am Klinikum Frankfurt Höchst. Von der jüngsten Spende konnte der Förderkreis ein Gerät für das Atemwegsmanagement anschaffen, das insbesondere in Notfallsituationen nicht nur für mehr Sicherheit beim Patienten, sondern auch beim medizinischen Personal selbst sorgt. Mehr Informationen erhalten Sie hier

Dr. med. Peter-Friedrich Petersen (1.v.l.), Chefarzt der Zentralen Notaufnahme, präsentiert das handliche Videolaryngoskop gemeinsam mit Prof. Dr. med. Daniel Chappell, Chefarzt der Anästhesiologie und Intensivmedizin (3.v.l.), den Förderern Joachim Schwind von der Aventis Foundation (4.v.l.) und Uwe Serke, Vorsitzender des Förderkreises des Klinikums Frankfurt Höchst.

31. Januar 2020 | Brunchen für einen guten Zweck im Lindner Congress Hotel Frankfurt am Main: Erlös stärkt die Notfallversorgung

Wer sonntags ins Lindner Congress Hotel zum Brunchen geht, tut traditionell gleichzeitig etwas für den guten Zweck. Ein Euro pro Brunchbesuch geht an den Förderkreis des Klinikums. Jutta Sackbrook, Direktorin des Hotels, übergab gemeinsam mit ihrem Team den Erlös aus der Aktion aus dem Jahr 2019. Außerdem gingen die Einnahmen vom Public viewing beim Frankfurt Marathon sowie aus einer Kundenveranstaltung zugunsten des Förderkreises mit in die Spendensumme ein. Mehr Informationen erhalten Sie hier

Hoteldirektorin Jutta Sackbrook, Tim Herrmann von der Frankfurter Volksbank (3.v.l.) freuen sich gemeinsam dem Förderkreisvorsitzenden Uwe Serke (5.v.l.) sowie Daniel Fuchs vom Lindner Congress Hotel und Dr. Harald Hake (1.v.l).) über die neue Technik, die von Notarzt und Arzt der Klinik für Anästhesie am Klinikum Frankfurt Höchst, Tobias Schröder (2.v.r.), präsentiert wurde.

Erfolgreich umgesetzte Projekte der letzten Jahre

Alle Menüs aufklappen

© Klinikum Frankfurt HoechstImpressum. Datenschutz.